merken
PLUS Dresden

Juwelenraub: Gestohlener Schmuck blüht in Dresden

Landschaftsarchitekt Axel Simon hat sich für besondere Motive in den Beeten im Brühlschen Garten und vor der Sempergalerie entschieden.

Sebastian Fränzel (links) und Tony Wirth haben am Mittwochvormittag die letzten Stiefmütterchen im Brühlschen Garten gepflanzt.
Sebastian Fränzel (links) und Tony Wirth haben am Mittwochvormittag die letzten Stiefmütterchen im Brühlschen Garten gepflanzt. © Marion Doering

Dresden. Sie benötigen noch etwas Zeit, um richtig aufzublühen, die Stiefmütterchen, Tulpen und Kaiserkronen im Rondell des Brühlschen Gartens. Doch schon jetzt ist erkennbar, dass ihre Komposition besondere Motive ergibt: In der Mitte liegt der Polnische Weiß-Adlerorden, gebettet auf rotem Samt, den rote Stiefmütterchen symbolisieren. Und auch im äußeren Ring der Pflanzung erkennt man mit etwas Phantasie Juwelen. So die große Brustschleife aus dem Brilliantenschmuck der Königinnen sowie Kopfschmuck in Form von Halbmonden und Sonnen.

Der Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens, der am 25. November 2019 aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gestohlen wurde. Er wurde zwischen 1746 und 1749 von Goldschmied Pallard (1701-1776) aus Brillanten, Rubine, Gold, Silber geschaffen.
Der Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens, der am 25. November 2019 aus dem Grünen Gewölbe in Dresden gestohlen wurde. Er wurde zwischen 1746 und 1749 von Goldschmied Pallard (1701-1776) aus Brillanten, Rubine, Gold, Silber geschaffen. © Jürgen Karpinski/Grünes Gewölbe/Polizeidirektion D

Einige Dresdner werden wissen, dass dies alles Schätze sind, die beim Einbruch ins Grüne Gewölbe am 25. November 2019 gestohlen wurden. Landschaftsarchitekt Axel Simon hatte die Idee, die prägnanten Plätze auf der Brühlschen Terrasse und vor dem Zwinger mit ihren Motiven zu gestalten. Der 59-Jährige ist bei der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH für die pflanzliche Gestaltung zuständig, auch den Stallhof betreut er.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

"Ich suche jedes Jahr nach neuen Motiven für die Frühjahrs- und Herbstbepflanzung. Im Vorjahr habe ich mich an den vier Elementen orientiert, anlässlich des Jubiläums der Jahrhunderthochzeit vom Sohn August des Starken. Und für dieses Frühjahr lieferten mir die gestohlenen Schätze eine Vorlage", sagt Simon.

Bereits im Juli 2020 muss er die Pläne fertig haben, um die nötigen Pflanzen zu bestellen. Sie kommen aus einer Gärtnerei in Weinböhla. "Zum Glück gibt es bei den Stiefmütterchen eine große Farbauswahl, so dass ich mit ihnen viel umsetzen konnte."

Weitere aus dem Grünen Gewölbe entwendete Schmuckstücke. Unten rechts die große, sehr wertvolle Schleife.
Weitere aus dem Grünen Gewölbe entwendete Schmuckstücke. Unten rechts die große, sehr wertvolle Schleife. © SKD/dpa

Insgesamt haben die Gärtner Jan Sennewald, Tony Wirth und Mandy Pietsch gemeinsam mit den Azubis Felix Hauke und Nils Müller sowie dem Freiwilligen Maximilian Klitzsch 1.282 blaue, 710 rote, 644 weiße und 72 gelbe Stiefmütterchen sowie 25 rote und 20 gelbe Kaiserkronen im Brühlschen Garten gepflanzt. Darüber hinaus kamen 60 gelbe Tulpen und 252 weiß-grüne Tulpen der Sorte Green Star in den Boden.

Für die Langbeete vor der Sempergalerie hat sich Simon für das sächsische und das kursächsische Wappen entschieden. Auf dem Rondell wurde nochmals der Adlerorden gepflanzt. Für die Motive hat der Landschaftsarchitekt auf die Farben Weiß, Blau und Rot gesetzt, auch fast schwarze Stiefmütterchen setzen schöne Kontraste.

"Es soll eine Überraschung werden"

"Es ist jedes Jahr eine Herausforderung, etwas Neues zu bringen, das sich dann auch mit den Pflanzen gut umsetzen lassen muss", sagt Simon. Die schönen Motive sind jetzt zwei Monate lang zu sehen. Dann folgt bereits die Sommerpflanzung. Die Zwiebeln der abgeblühten Frühblüher verwenden die Gärtner später an anderen Stellen.

Weiterführende Artikel

Juwelenraub: Polizeieinsatz am Grünen Gewölbe

Juwelenraub: Polizeieinsatz am Grünen Gewölbe

Mit Hunden sind Polizisten vor dem Dresdner Residenzschloss unterwegs. Der Einsatz steht im Zusammenhang mit dem Einbruch ins Grüne Gewölbe.

Grünes Gewölbe: Fahndung ausgeweitet

Grünes Gewölbe: Fahndung ausgeweitet

Eine Gruppe Männer könnte am Tag vor dem Einbruch die Räume ausgespäht haben. Mit zwei Überwachungsvideos sucht die Polizei nach ihnen.

Grünes Gewölbe: Mehr als 1.600 Hinweise

Grünes Gewölbe: Mehr als 1.600 Hinweise

Nach dem Juwelendiebstahl in Dresden haben die Ermittler viele Hinweise bekommen. Nach einem Verdächtigen wird derweil weiter gefahndet.

Grünes Gewölbe: Anklage der Juwelendiebe dauert

Grünes Gewölbe: Anklage der Juwelendiebe dauert

Vier von fünf Tatverdächtigen des Einbruchs sitzen in Haft, eine Anklage wird es aber so schnell nicht geben. Warum die Ermittlungen dauern.

Für den Sommer hat sich Simon für eine andere Formensprache entschieden: Die barocke. Symmetrische Blumenranken greifen ineinander. Ein Ornament ist zum Beispiel ein Kelch, der in einer Lilie aufgeht. Die graue Grundstruktur wird von weißen, gelben, orangefarbenen und roten Farbakzenten belebt. Welche Pflanzen Simon dafür verwendet, will er jetzt noch nicht verraten. "Es soll wie jedes Jahr eine Überraschung für die Dresdner und Gäste werden."

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden