merken
Deutschland & Welt

Bistum bekommt 450.000 Euro

Das Bistum Dresden-Meißen wird 2021 fast eine halbe Million Euro für geplante Projekte erhalten. Ein Teil kommt Kindern zugute.

Einen großen Teil des Geldes möchte das Bistum für die Betreuung und religiöse Bildung von Kindern ausgeben.
Einen großen Teil des Geldes möchte das Bistum für die Betreuung und religiöse Bildung von Kindern ausgeben. ©  Pixabay (Symbolfoto)

Dresden - Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt in diesem Jahr Projekte im Bistum Dresden-Meißen mit 450.000 Euro. Mit 145.000 Euro fließt der Großteil davon in Sanierungsvorhaben, darunter die wie den Kirchen- und Pfarrhausumbau in Auerbach (Vogtland), wie das Bischöfliche Ordinariat in Dresden am Dienstag mitteilte. Fast die Hälfte davon fließe in die Betreuung und religiöse Bildung von Kindern, knapp ein Drittel in Sanierungsmaßnahmen wie den Umbau eines Leipziger Pfarrhauses zum „Campus Lorenzo“.

Insgesamt fließen zwölf Millionen Euro des Hilfswerks, das sich seit 1849 für katholische Christen in der Minderheit engagiert, in die deutsche, baltische und nordeuropäische Diaspora. Der Schwerpunkt liegt nach dessen Angaben dabei auf der missionarischen und sozial-caritativen Arbeit.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

„Gerade in dieser von Corona geprägten Zeit erwarten die Menschen von unserer Kirche und den Hilfswerken, dass sie ihrer solidarischen und gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen“, sagte Bonifatiuswerk-Generalsekretär Monsignore Georg Austen. Er versicherte, dass die „notwendigen Hilfen“ fließen, „damit Pastoral und sozial-caritatives Engagement auch in diesen Zeiten der Verunsicherung gelingen können“. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt