merken
PLUS Dresden

Dresden: Fahrspur soll Radwegen weichen

Der Weg vom Norden in Richtung Innenstadt oder zurück auf der Radeburger Straße ist für Radfahrer gefährlich. Eine Petition schlägt eine Lösung vor.

Fahrradfahrer leben auf der Radeburger Straße zwischen Maxim-Gorki-Straße und Stauffenbergallee gefährlich, weil Autos dort auch sehr schnell unterwegs sind.
Fahrradfahrer leben auf der Radeburger Straße zwischen Maxim-Gorki-Straße und Stauffenbergallee gefährlich, weil Autos dort auch sehr schnell unterwegs sind. © Sven Ellger

Dresden. Wer mit dem Fahrrad nach Hellerau, Rähnitz, Wilschdorf oder von dort in die Innenstadt unterwegs ist, nutzt dafür meist die Radeburger Straße. Allerdings ist damit insbesondere am sogenannten Pauliberg zwischen Maxim-Gorki-Straße und Stauffenbergallee ein regelrechtes Abenteuer verbunden. Radfahrer teilen sich die Straße dort mit 28.700 Kraftfahrzeugen pro Tag.

Bergauf müssen Radfahrer auf dem Abschnitt auf der Straße fahren, bergab darf im Schritttempo der Fußweg mit genutzt werden. In beiden Richtungen sind Autos dort sehr schnell unterwegs, obwohl 50 Kilometer pro Stunde gelten.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Das schätzen viele, die im Norden wohnen oder arbeiten, als zu gefährlich ein und steigen deshalb nicht aufs Rad. In den Jahren 2016 bis 2019 kam es auf der Radeburger Straße jedes Jahr zu Unfällen mit Radfahrerbeteiligung. Um die Sicherheit für Radfahrer zu erhöhen, hat die Arbeitsgemeinschaft Nachhaltig mobil im Dresdner Norden (AG) nun eine Petition gestartet. Darin wird die Schaffung von beidseitigen Radfahrstreifen noch im Jahr 2021 gefordert.

Aus Sicht der Gruppe kann dies mit geringem Aufwand umgesetzt werden, indem die Zahl der Fahrspuren in Richtung Norden von zwei auf eine reduziert wird. "Auf zwölf Meter Straßenbreite finden dann neben zwei Fahrspuren in Regelbreite problemlos Radfahrstreifen mit mindestens je zwei Meter Breite Platz", sagt Matthias Greuner, der Mitglied in der AG ist. Zur Neuaufteilung des Straßenraumes müssen lediglich bestehende Markierungen entfernt und neue Markierungen aufgebracht werden.

Separate Fahrspuren für Kraftfahrzeugfahrer und Fahrradfahrer würden so sichere und flüssige Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer ermöglichen.

Noch kein Geld dafür eingeplant

Im Stadtplanungsamt hat man die Gefährlichkeit dieses Straßenabschnittes erkannt. Noch in diesem Jahr soll mit einer Vorplanung dafür begonnen werden, sagt eine Stadtsprecherin. Allerdings: "Der Eindruck einiger Dresdner trügt, wonach es möglich wäre, den Straßenraum der Radeburger Straße einfach neu aufzuteilen und Radverkehrsanlagen einzuordnen." Tatsächlich sei damit ein grundsätzlicher Eingriff in die Verkehrsorganisation der Hansa- und der Radeburger Straße und in die vorhandenen Fahrstreifen verbunden.

Zudem handle es sich um eine Bundesstraße. "Dafür braucht es eine Planung, und es muss ein Genehmigungsverfahren durchgeführt werden", so die Sprecherin. "Zur baulichen Umsetzung muss der Stadtrat die erforderlichen Mittel auch noch im Haushalt einordnen."

Weiterführende Artikel

Dresden: Radweg am Pauliberg "absoluter Irrweg"

Dresden: Radweg am Pauliberg "absoluter Irrweg"

Damit Radfahrer dort sicher fahren können, müsste eine Fahrspur auf der Radeburger Straße wegfallen. Dieser Vorschlag trifft auf Widerstand aus der FDP-Fraktion.

Mehr Kritik von Dresdens Radfahrern

Mehr Kritik von Dresdens Radfahrern

Beim "Fahrradklima-Test" des ADFC schneidet die Stadt schlecht ab. Die Radfahrer sagen auch, woran das liegt.

Dresdner wünschen sich mehr Radwege

Dresdner wünschen sich mehr Radwege

Ein größeres Angebot und vor allem sichere Bedingungen zum Radfahrern stehen ganz oben auf der Liste der Dresdner, wie eine Bürgerumfrage zeigt.

Radwege auf Dresdner Albertstraße fertig

Radwege auf Dresdner Albertstraße fertig

Am Donnerstag ist auch der in Richtung Innenstadt führende Radweg auf der Albertstraße fertiggestellt worden. Damit endet eine jahrzehntelange Diskussion.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe hoffen, mit ihrer Petition mehr Tempo in die Bearbeitung zu bringen. Bisher haben 2022 Menschen unterzeichnet.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden