merken
Dresden

Dresden testet Flutschutz nahe der Messe

Für den Test muss eine Straße gesperrt werden. Die Stadt bereitet eine Umleitung vor.

Wie hier am Terrassenufer wird in der nächsten Woche der Flutschutz auf der Schlachthofstraße probeweise aufgebaut.
Wie hier am Terrassenufer wird in der nächsten Woche der Flutschutz auf der Schlachthofstraße probeweise aufgebaut. © Archiv/Marion Doering

Dresden. Am nächsten Mittwoch (21. Juli) testet die Stadt den Flutschutz an der Schlachthofstraße. Dazu bauen dort Fachleute des städtischen Regiebetriebes „Zentrale Technische Dienstleistungen“ (ZTD) von 6 Uhr bis 16 Uhr eine mobile Hochwasserschutzanlage auf und wieder ab. Dabei wird die Anlage gesichtet, gereinigt und gewartet, um den reibungslosen Betrieb bei Hochwasser zu garantieren, teilt die Stadtverwaltung mit.

Der Probeaufbau dient demnach gleichzeitig als Übung für die Mitarbeiter des ZTD, damit sie im Ernstfall alle Funktionen und Handgriffe fachgerecht und schnell ausführen können. Die Hochwasserschutzanlage hat eine Länge von etwa 25 Meter und eine Höhe von etwa einem Meter.

Anzeige
Festivalstimmung in der Lausitz
Festivalstimmung in der Lausitz

80 Veranstaltungen an 50 Orten: Das Lausitz Festival will Kultur erlebbbar machen. Mit Vielfalt, bekannten Namen und dem feinen Gespür für Zwischentöne.

Weiterführende Artikel

Dresden testet Flutschutz an der Elbe

Dresden testet Flutschutz an der Elbe

Mobile Wände werden aufgesetzt. Dafür muss eine Straße gesperrt werden.

Um größere Verkehrseinschränkungen an der Schlachthofstraße zu vermeiden, wird die Anlage nur im Straßenbereich aufgebaut, die Straßenbahntrasse ist nicht betroffen. Die erforderliche Vollsperrung von 6 Uhr bis etwa 16 Uhr begrenzt sich nur auf den Abschnitt der Schlachthofstraße zwischen Magdeburger Straße und Messering. Die Umleitung wird ausgewiesen und führt über die Magdeburger Straße, Weißeritzstraße und Pieschener Allee zum Messering und umgekehrt. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden