merken
Dresden

Dresdner "Querdenker" in Gewahrsam

Die Polizei nimmt am Montagabend einen "Querdenker" in Dresden für kurze Zeit fest. Er hatte sich mehrmals verweigert, eine Maske aufzusetzen.

Acht Anzeigen gegen Versammlungsteilnehmer: Knapp 230 Menschen haben am Montagabend an einer Versammlung von Querdenken 351 auf dem Dresdner Altmarkt teilgenommen. Einige wollten keine Maske aufsetzen.
Acht Anzeigen gegen Versammlungsteilnehmer: Knapp 230 Menschen haben am Montagabend an einer Versammlung von Querdenken 351 auf dem Dresdner Altmarkt teilgenommen. Einige wollten keine Maske aufsetzen. © Symbolbild: Sven Ellger

Dresden. Knapp 230 Menschen haben am Montagabend an einer Versammlung von Querdenken 351 auf dem Dresdner Altmarkt teilgenommen, um gegen die Regeln der Corona-Schutz-Verordnung zu protestieren. Polizisten sorgten mit Durchsagen dafür, dass die Teilnehmer Mund und Nase bedeckten sowie den Abstand einhielten.

Im Rahmen dessen haben sie einen 32-Jährigen Demonstranten in Gewahrsam genommen, weil er partout kein Maske aufsetzen wollte. Er wurde zweimal vom Platz verwiesen und bekam zwei Ordnungsanzeigen wegen fehlender Mund-Nasen-Bedeckung, so die Polizei. Nach Ende der Versammlungen wurde der Mann wieder entlassen.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Drei Versammlungen auf dem Altmarkt

Auf dem Altmarkt fanden am Montagabend drei Versammlungen statt. Von 18 bis 19 Uhr protestierten 230 Menschen für Querdenken 351, ab 19.30 Uhr nahmen dann 670 Personen bei Pegida teil. 110 Gegendemonstranten standen den Abend über an der Wilsdruffer Straße. Insgesamt haben die Beamten acht Anzeigen wegen fehlender Masken gegen die Teilnehmer angefertigt. (SZ/luz)

Weiterführende Artikel

Gericht bestätigt Verbot von "Querdenken" in Dresden

Gericht bestätigt Verbot von "Querdenken" in Dresden

Auch der vierte Versuch, eine Großversammlung in Dresden durchzuführen, scheitert offenbar. Nun gibt es auch eine Gerichtsentscheidung.

Dresden vergeigt Zwangsgeld für "Querdenker"

Dresden vergeigt Zwangsgeld für "Querdenker"

Weil es trotz Versammlungsverbots im März in Dresden eskalierte, sollte Anmelder Marcus Fuchs eine Strafe zahlen. Nun gibt es eine entscheidende Wendung.

Anzeige bei Corona-"Spaziergang" in Radeberg

Anzeige bei Corona-"Spaziergang" in Radeberg

Polizeibeamte begleiteten den unangemeldeten Zug durch Radeberg. Sie fertigten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz an.

Corona-Satire-Aktion: Stecken „Querdenker“ dahinter?

Corona-Satire-Aktion: Stecken „Querdenker“ dahinter?

Vielen Beteiligten könnte nicht klar gewesen sein, dass die Planer von #allesdichtmachen eine politische Agenda hatten.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier

Mehr zum Thema Dresden