merken
PLUS Dresden

Sachsenbad: Entscheidung im Mai

Für die Zukunft des Denkmals hat der Stadtrat nun entscheidende Weichen gestellt.

Über den Verkauf des Sachsenbades soll es bald eine Entscheidung geben.
Über den Verkauf des Sachsenbades soll es bald eine Entscheidung geben. © Sven Ellger

Dresden. Welche Zukunft hat das Sachsenbad? Der Verkauf könnte noch gestoppt werden, bleibt aber weiter eine Option. Die Zeit drängt, deshalb soll es nun schnell gehen. Der Stadtrat diskutierte am Donnerstag hitzig über das denkmalgeschützte Gebäude.

Seit 1994 steht das Sachsenbad im Stadtteil Pieschen leer. Das Denkmal ist dem Verfall preisgegeben, die Stadt ließ den Bau lange links liegen.

Anzeige
Gedenken der Toten der Corona-Pandemie
Gedenken der Toten der Corona-Pandemie

Oberbürgermeister Dirk Hilbert wendet sich im Namen Dresdens an die Angehörigen der Verstorbenen – Urnenhain Tolkewitz als öffentlicher Ort für die Trauer.

Seit vielen Jahren kämpft die Bürgerinitiative "endlich Wasser ins Sachsenbad" für eine Sanierung und eine weitere Nutzung als Bad. Doch nach einer Konzeptausschreibung der Stadt schienen diese Pläne endgültig beerdigt: Es gibt nur noch einen Bieter und der will kein Bad im Sachsenbad betreiben, weil dies nach seiner Ansicht wirtschaftlich nicht sinnvoll ist.

Das Kaufangebot liegt bereits seit längerer Zeit der Stadt vor. Ende Mai allerdings ist damit Schluss. Dann muss muss eine neue Wertermittlung durchgeführt werden, teilte Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne) im Stadtrat mit.

Derzeit würde die Stadt eine Million Euro vom Käufer erhalten, mit einer neuen Bewertung sei jedoch damit zu rechnen, dass diese Summe geringer ausfällt. Schließlich wird die Sanierung immer teurer.

Doch nun machen einige Räte Front gegen einen Verkauf. Grüne, Linke und SPD würden das Denkmal gerne im Besitz der Stadt behalten. Vor allem die Linke setzt sich seit langem dafür ein, wieder ein Bad in dem Gebäude zu realisieren. Grünen-Stadträtin Kati Bischoffberger bezeichnet es nun als "strategisch wertvolles Grundstück". Nur mit dem Sachsenbad in städtischer Hand könne das Quartier insgesamt entwickelt werden.

Der Hebel dafür könnte zum einen ein weiteres Gutachten der städtischen Tochterbaugesellschaft Stesad sein. Sie soll verschiedene Varianten untersuchen. Zudem gibt es nun doch noch ein Bürgerforum vor einer endgültigen Entscheidung. Dieses soll am 19. April ab 18 Uhr in der Messe Dresden veranstaltet werden - sofern das unter Corona-Bedingungen möglich ist. Die Vorschläge, die die teilnehmenden Bürger beschließen, sollen in die Entscheidung einfließen.

Dafür, dass das Denkmal in städtischer Hand bleien solle, spreche auch der Vorstoß des für Sport zuständigen Finanzbürgermeisters Peter Lames (SPD), der den Standort auch für das Bäderkonzept der Stadt für "ideal" hält. Ob ein Bad unter Denkmalschutzbelangen möglich ist, könne die Stesad-Untersuchung mit klären. Die Ergebnisse sollen bald vorliegen.

Allerdings gibt es auch eine breite Front für den Verkauf. CDU-Stadtrat Veit Böhm sagt, die Verkaufsgegner "spielen auf Zeit, um den Verkauf zu verhindern". Dann drohe womöglich ein Dilemma. "Wir müssen schnell entscheiden, sonst springt der Investor ab", warnt FDP-Stadtrat Christoph Blödner.

Auch die freien Wähler und die AfD sprechen sich für einen Verkauf aus. "Das ist der richtige Weg", so Tosten Nitzsche (Freie Wähler). "Wir wissen nicht, was eine Sanierung mit einem Bad kostet - laut der ersten Stesad-Studie 28 Millionen Euro." Aber die ist bereits einige Jahre alt. Jetzt könnten es auch 30 bis 40 Millionen Euro werden.

klar sei es am Ende die Frage, wer es bezahlt, sagt auch SPD-Stadtrat Stefan Engel. "Aber wir müssen das Gebäude retten und das Konzept des Investors ohne Bad ist umstritten." Also sei das Bürgerforum vor einer Entscheidung wichtig und das Ergebnis der neuen Untersuchung. "Mitte Mai ist eine Entscheidung möglich", so Engel.

Dresdner Corona-Impftaxis ausgeweitet

Neben der Debatte stimmten die Stadt-Politiker am Donnerstagabend für weitere Unterstützungen in der Corona-Krise: Nach den über 80-jährigen Dresdnern können sich nun auch die über 70-Jährigen per Taxi zum Impftermin und zurück mit einem Taxi fahren lassen. Der Stadtrat stimmte einstimmig dafür, dass das Angebot ausgeweitet wird.

Es soll genauso funktionieren wie in der ersten Stufe, die Anfang März beschlossen wurde. Alle Dresdner aus der Altersgruppe, die keine andere Möglichkeit haben, zum Corona-Impfzentrum zu kommen, können sich vor ihrem Impftermin ein Taxi bei der Taxigenossenschaft Dresden oder dem Chauffeurservice 8x8 bestellen. Pro Fahrt sind zehn Euro zu zahlen. Damit liegt die Selbstbeteiligung bei insgesamt 40 Euro, für Hin- und Rückfahrt zu den zwei notwendigen Impfterminen.

Die 500.000 Euro, die der Stadtrat Anfang März dafür freigegeben hat, sind noch lange nicht aufgebraucht. Deshalb werden jetzt zunächst keine weiteren Mittel benötigt.

Eltern erhalten Teil der Kitabeiträge zurück

Nach längerer Diskussion bekam auch ein SPD-Antrag eine Mehrheit, der beinhaltet, dass Eltern Kitabeiträge zurückerhalten. Betroffen davon sind Eltern, die ihre Kinder wegen der Corona-Einschränkungen nicht so lange betreuen lassen konnten, wie vertraglich vereinbart. Die zu viel gezahlten Stunden können erstattet werden, allerdings nur für die Eltern, die dies beantragen.

Weiterführende Artikel

Bleibt Dresden das Sachsenbad erhalten?

Bleibt Dresden das Sachsenbad erhalten?

In Dresden fand das erste Bürgerforum überhaupt statt. Thema: Sachsenbad. Was die Dresdner wollen und was sie bewirken tatsächlich können.

Sachsenbad: Neue Studie mit fünf Varianten

Sachsenbad: Neue Studie mit fünf Varianten

Nun ist ein Verbleib des Denkmals in städtischer Hand wieder greifbar. Es gibt eine neue Untersuchung. Warum nun alles ganz schnell gehen muss.

Sachsenbad: Stadt lädt zum Bürgerforum

Sachsenbad: Stadt lädt zum Bürgerforum

Über den Verkauf des Sachsenbads in Dresden will der Stadtrat bald entscheiden. Davor dürfen die Bürger mitdiskutieren.

Steyer-Stadion wichtiger als Sachsenbad?

Steyer-Stadion wichtiger als Sachsenbad?

Für das eine Projekt wird ein riesiger Kredit aufgenommen, das andere soll verkauft werden. Deshalb gibt es Kritik, in Dresden werden falsche Prioritäten gesetzt.

Doch nicht bei allen stieß der der Antrag auf Gegenliebe. Laut Stadtverwaltung sind von dem Vorschlag bisher rund 200 Eltern in städtischen Kitas betroffen. "Wenn das nur diese 200 Eltern betrifft, sind das 15.000 Euro", so Bildungsbürgermeister Jan Donhauser (CDU). Das gehe aber nicht klar aus dem Antrag hervor. Donhauser warnt: Wenn es alle beträfe, wäre man schnell bei 1,5 Millionen Euro. Wenn die Beiträge und die Öffnungszeiten reduziert würden, müsse er möglicherweise auch bei den Erzieherinnen, die flexible Verträge haben, anpassen. "Das ist nicht mein Interesse", so Donhauser.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden