merken
Dresden

Dresdner Winterdienst rechnet mit Schnee

Schon seit dem Morgen um 4 Uhr wird gestreut. Was die Wetterdienste vorhersagen.

Seit Montagmorgen 4 Uhr ist der Winterdienst im Einsatz.
Seit Montagmorgen 4 Uhr ist der Winterdienst im Einsatz. ©  Archiv/René Meinig

Dresden. Am Nachmittag soll es losgehen, etwa gegen 15 Uhr. Die Wetterfirma von Meteorologe und Moderator Jörg Kachelmann kündigt Neuschnee in Dresden an. Es wird nicht viel, aber es kann bis tief in die Nacht immer wieder schneien, lesen seine Wetterfachleute aus ihren Computerberechnungen.

Ähnlich ist die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD). "Ab Mittag aufkommender, meist geringfügiger Schneefall", heißt es da. Anders als bei Kachelmann heißt es aber, dass das Schneegebiet Dresden erst am Abend erreicht. Es bestehe Glatteisgefahr, warnt der DWD.

Anzeige
Eine Ausbildung mit Weitblick
Eine Ausbildung mit Weitblick

Informatik, kochen oder was Kaufmännisches? Die KLINIK BAVARIA Kreischa bietet zukunftssichere Ausbildungsplätze an.

Der Winterdienst ist bereits seit dem Montagmorgen um 4 Uhr im Einsatz. Es musste aber nicht Schnee geräumt werden, 45 Mitarbeiter waren mit 38 Fahrzeugen unterwegs, um zu streuen. Auch die Stadt, die besonders detaillierte Wettervorhersagen bekommt, rechnet an diesem Montag mit Neuschnee. "Da für die zweite Tageshälfte Regen oder leichter Schneefall vorhergesagt sind, plant der Winterdienst mit einer zweiten Schicht bis mindestens 21 Uhr", teilen die Verantwortlichen mit. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden