merken
Dresden

Drogen-Fahrer hält auf Dresdner Polizei zu

Die Beamten stellen ein Rauschgifttrio. Sie sind auf ungewöhnliche Weise auf die Männer aufmerksam geworden.

Die Polizei musste einen BMW stoppen, der gerade losfahren wollte. Dann folgte eine Kontrolle.
Die Polizei musste einen BMW stoppen, der gerade losfahren wollte. Dann folgte eine Kontrolle. © Archiv/Jan Woitas/dpa-Zentralbild

Dresden. Dass die Alarmanlage ihres Autos angesprungen ist, kam für das Trio in einem BMW ganz und gar unpassend. Für die Polizei ertönte der Alarmton genau im richtigen Moment. Denn auf das Signal, das der stehende BMW am Sonntagvormittag in der Neustadt auf der Bautzner Straße hören ließ, wurden Zeugen aufmerksam. Sie alarmierten die Beamten.

Die Polizei rückte zur Kontrolle an. Als die Beamten eintrafen, wollte der Fahrer gerade losfahren. Bei der Kontrolle des Autos fiel ihnen Cannabisgeruch auf. Ein Test ergab außerdem, dass der 44 Jahre alte Fahrer, ein Deutscher, unter Drogeneinfluss stand. Das war Anlass für eine Durchsuchung. Dabei fanden die Polizisten 180 Gramm Rauschgift und eine größere Summe Bargeld. Gegen die zwei weiteren Insassen des BMW, einen 21-jährigen Libyer und einen 20-Jährigen aus Tunesien, lagen außerdem Haftbefehle vor. Ale drei Autoinsassen wurden festgenommen. Sie müssen sich jetzt unter anderem wegen Rauschgifthandels verantworten.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Gegen den 44-jährigen Deutschen wird außerdem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt, weil er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren war. Außerdem konnten die Beamten kurz vor der Kontrolle nur knapp verhindern, dass er mit seinem BMW gegen ihren Streifenwagen fährt. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden