merken
Dresden

Explosionsgefahr in Dresdner Werkstatt

Eigentlich wollten die Mitarbeiter nur einen Heizstrahler in Betrieb nehmen. Doch dann mussten alle das Gebäude verlassen.

In Pillnitz musste die Feuerwehr nach einer Verpuffung anrücken.
In Pillnitz musste die Feuerwehr nach einer Verpuffung anrücken. © Archiv/Rene Meinig

Dresden. In einer Werkstatt am Pillnitzer Platz herrschte am Mittwochvormittag akute Explosionsgefahr. Ein Mitarbeiter wollte dort gegen 10 Uhr einen Heizstrahler in Betrieb nehmen. Dazu montierte er den Strahler auf eine Elf-Kilo-Propangasflasche. Dabei kam es zu einer Verpuffung. Als die Feuerwehr eintraf, war der Brand bereits erloschen.

Gefährlich war es aber immer noch, denn aus der Propangasflasche war inzwischen eine große Menge Gas in die Werkstatt geströmt. Alle Personen hatten das Gebäude bereits verlassen. Die Feuerwehrleute mussten alle Regeln zum Explosionsschutz genau beachten und trugen Atemschutzgeräte, als sie in das Gebäude gingen. Sie schlossen das Ventil der Gasflasche und belüfteten das Gebäude. (SZ/csp)

Anzeige
Fensterwechsel ohne Schmutz und Stress
Fensterwechsel ohne Schmutz und Stress

Fenster oder Türen handwerklich hoch professionell austauschen, ohne dass das Haus zur Baustelle wird? Ja, das geht. Und zwar so:

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden