merken
Dresden

Feuerwehr Dresden entfernt Eiszapfen

Die Brandschützer müssen für Hausbesitzer einspringen. Doch es gibt klare Regeln. Dabei geht es nicht nur um Eis und Schnee.

Die Berufsfeuerwehr entfernte Eiszapfen von Häusern im Dresdner Hechtviertel und in der Neustadt.
Die Berufsfeuerwehr entfernte Eiszapfen von Häusern im Dresdner Hechtviertel und in der Neustadt. © Roland Halkasch

Dresden. Eigentlich sind die Brandschützer dafür gar nicht zuständig. Nur im Notfall fahren sie los, um diese Gefahr zu beseitigen, die nicht mit einem Brand oder einem ähnlichen Unglück zu tun hat, zum Beispiel einem Chemieunfall. Trotzdem rückte die Berufsfeuerwehr Dresden am Sonnabend und am Sonntag mehrfach aus, um gegen Gefahren von Schnee und Eis zu kämpfen.

Acht Mal wurde sie allein am Sonnabend alarmiert, weil Eiszapfen von Gebäudedächern abzustürzen drohten. In sechs Fällen wurde die Feuerwehr im Rahmen der Gefahrenabwehr und Ersatzvornahme tätig. Das bedeutet, dass die Brandschützer eine Aufgabe erledigt hätten, die eigentlich Pflicht der Hauseigentümer gewesen wäre und dass diese nun eine Rechnung dafür bekommen.

Anzeige
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig
Digitaler Infotag an der BA Riesa & Leipzig

Die Berufsakademie (BA) Sachsen in Riesa und Leipzig lädt Studieninteressierte am 13. März 2021 zum digitalen Tag der offenen Tür mit Praxispartnern ein.

Die Feuerwehrleute stellten eine Drehleiter auf, kletterten nach oben und brachen oder schlugen die Eiszapfen von den Dachkanten. Dazu mussten mehrfach auch die Fußwege unter den Dächern vorübergehend gesperrt werden.

Mehrere Straßen mussten für die Feuerwehreinsätze vorübergehend gesperrt werden.
Mehrere Straßen mussten für die Feuerwehreinsätze vorübergehend gesperrt werden. © Roland Halkasch
Die Brandschützer brachen die Eiszapfen von den Dachkanten ab.
Die Brandschützer brachen die Eiszapfen von den Dachkanten ab. © Roland Halkasch
Dieses Auto wurde von einem abstürzenden Eiszapfen getroffen.
Dieses Auto wurde von einem abstürzenden Eiszapfen getroffen. © Roland Halkasch

Am Sonntag forderte die Polizei die Feuerwehr zum Beispiel an, um Eiszapfen von einem Haus an der Kamenzer Straße (Neustadt) zu entfernen. Dort hatten heruntergefallene Eiszapfen bereits ein geparktes Auto beschädigt. Außerdem rückten die Brandschützer zu Anti-Eis-Einsätzen auf die Johann-Meyer-Straße, die Rudolf-Leonhard-Straße, die Hechtstraße und die Sebnitzer Straße (alle Neustadt und Hechtviertel) aus. Mehrere dieser Straßen mussten vorübergehend gesperrt werden.

Die Stadt weist darauf hin, dass es Sache der Anlieger ist, Eis an Dächern und Dachrinnen zu beseitigen. Sie müssen demnach auch Gefahrenstellen absichern, die durch den drohenden Abgang von Eis und Schnee entstehen. Das kann mit Warnschildern geschehen oder indem die Gefahrenstelle vorübergehend abgesperrt wird.

Wenn durch eine Havarie oder ein gebrochenes Rohr Wasser austritt, muss die Glättestelle beseitigt werden. Dafür ist der Verursacher oder der Betreiber der Anlage oder der Leitung verantwortlich. Alle diese Regeln sind in der städtischen Winterdienst-Anliegersatzung festgehalten. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden