merken
PLUS Dresden

Neues Lokal am Dresdner Altmarkt

Nach dem Aus für das Braufactum weht nun frischer Wind in der Gastroszene in der Dresdner Innenstadt. Was Gäste im "Sausalitos" erwartet.

Adrian Barunovic führt das neue mexikanische Restauant Sausalitos am Dresdner Altmarkt.
Adrian Barunovic führt das neue mexikanische Restauant Sausalitos am Dresdner Altmarkt. © Marion Doering

Dresden. Lange stand das Lokal am Dresdner Altmarkt leer. Nach dem Auszug des Braufactum blieben die Lichter dunkel und die Küche kalt.

Doch seit Kurzem gibt es neues Leben in dem Restaurant. Adrian Barunovic eröffnete hier das Sausalitos. "Wir sind primär eine Cocktailbar", erklärt er. Diese Getränke gibt es in der "normalen" 0,3-Liter-Größe und als Jumbo in der 0,5-Liter-Abfüllung. Neben den bunten Drinks stehen Wein, Whiskey und Tequila auf der Speisekarte. 

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Kulinarisch orientiert sich Barunovic mit seinem Sausalitos, von dem es auch in anderen Städten Lokale gibt, an der kalifornisch-mexikanischen Küche. Auf der Karte finden sich Gerichte wie Quesadillas, Fajitas, Enchiladas, aber auch Burger. 1994 wurde das erste Restaurant der Kette in Ingolstadt eröffnet. 

Die Golden Gate Bridge hat die Säulenfarbe im Restaurant inspiriert.
Die Golden Gate Bridge hat die Säulenfarbe im Restaurant inspiriert. © Marion Doering

Der Stadtteil Sausalito von San Francisco ist Namensgeber des Unternehmens. "Uns hat die Golden Gate Brigde zur Farbe unserer Säulen im Lokal inspiriert", sagt Restaurantleiter Barunovic. Der gelernte Koch ist aus Stuttgart nach Dresden gezogen, um das Lokal am Altmarkt zu führen. 

Im Sausalitos gibt es Cocktails und kalifornisch-mexikanische Küche. Restaurantleiter Adrian Barunovic ist dafür aus Stuttgart nach Dresden gezogen.
Im Sausalitos gibt es Cocktails und kalifornisch-mexikanische Küche. Restaurantleiter Adrian Barunovic ist dafür aus Stuttgart nach Dresden gezogen. © Marion Doering

Hacker Pschorr beerbte Barococo

An dem zentralen Platz in Dresden ist der Gastro-Szene viel passiert in diesem Jahr. Erst im Sommer eröffnete die Münchner Brauerei Hacker Pschorr ihr Dresdner Wirtshaus. In den Monaten davor wurde das ehemalige "Barococo", das im Januar dieses Jahres geschlossen hatte, in ein typisch bayerisches Wirtshaus umgebaut. 

Damit kehrte die Brauerei und Wirtshauskette zurück in die sächsische Landeshauptstadt, denn schon im 19. Jahrhundert gab es einige Ausschankstellen in Dresden, unter anderem auch in der Schreibergasse am Altmarkt. Das Wirtshaus schloss kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. 

Im Sommer eröffnete Hacker Pschorr am Dresdner Altmarkt.
Im Sommer eröffnete Hacker Pschorr am Dresdner Altmarkt. © René Meinig

Das neue Hacker-Pschorr-Wirtshaus erstreckt sich am Altmarkt 10 über drei Stockwerke. Im Erdgeschoss wurde die "Dresdner Schwemme" mit knapp 100 Sitz- und Stehgelegenheiten eingerichtet. "Hier soll mehr ein Ausschank-Charakter mit offenem Empfang gelebt werden", so der Gastronomische Leiter Christian Seegerer. 

Kentucky Fried Chicken zieht auch an den Altmarkt

Im Obergeschoss finden sich 220 Plätze mit Blick über den Altmarkt sowie auf den Kulturpalast und die Frauenkirche. Für Veranstaltungen gibt es noch einen historischen Gewölbekeller für 80 Gäste, auf der Terrasse finden rund 200 Gäste Platz. Auf der Speisekarte stehen vor allem bayerische Spezialitäten wie Haxe. 

Das Barococo war über Jahre eine bekannte Anlaufstelle für die Dresdner. Bereits im Jahr 2000 starteten Köster und sein Partner Andre Rütz den Betrieb des Großrestaurants am Altmarkt. 2004 eröffneten sie das "Gastmahl des Meeres". 2010 übernehmen Köster und Rütz das Restaurant "Alberthafen". 2013 beginnen sie dort mit dem Bau einer eigenen Elblachsräucherei. Anfang dieses Jahres war klar,  dass das Barococo für immer geschlossen bleibt.

Außerdem klebt schon seit Monaten ein Plakat der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken an einem Altmarktfenster neben dem ehemaligen Braufactum. Doch wann die Filiale eröffnen soll, kann das Unternehmen auf Nachfrage nicht mitteilen. 

Weiterführende Artikel

Dresdner Altmarkt: teure Sanierung

Dresdner Altmarkt: teure Sanierung

Der Untergrund ist futsch, deshalb muss Dresdens zentraler Platz aufgerissen werden. Warum OB Dirk Hilbert bei den Planungen eine Schlappe erleidet.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden