merken
PLUS Dresden

"Öffnung kostet Geld und Genehmigung"

Die Dresdner Gastronomin Kathleen Parma warnt davor, trotz Lockdown zu öffnen. Was den Wirten stattdessen helfen würde.

Kathleen Parma, Sprecherin der Initiative Leere Stühle, rät allen Gastronomen und Händlern davon ab, jetzt illegal zu öffnen.
Kathleen Parma, Sprecherin der Initiative Leere Stühle, rät allen Gastronomen und Händlern davon ab, jetzt illegal zu öffnen. © Marion Doering

Dresden. Die Wut der Dresdner Gastronomen, Hoteliers und Einzelhändler ist groß. Seit dem Lockdown am 2. November konnten sie kaum mehr nennenswerte Umsätze einfahren, die versprochenen Novemberhilfen kamen nicht oder nur ein Abschlag von 10.000 Euro.

Kathleen Parma, Sprecherin der Initiative Leere Stühle, rät dennoch allen Gastronomen und Händlern davon ab, jetzt illegal zu öffnen, wie es in den vergangenen Tagen von einigen angekündigt wurde. "Jeder sollte sich an die rechtlichen Möglichkeiten halten. Eine 'illegale' Öffnung kostet Ärger, Geld und im schlimmsten Fall die Gewerbegenehmigung", so Parma.

Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!

Sie fordert die Politik auf, dass, um die Lage etwas zu beruhigen, schnellstmöglich alle versprochenen Gelder fließen sollten. "In diversen Chats berichten Gastronomen Stand heute von Änderungsbescheiden oder dass noch immer keine Zahlungen in Sicht sind."

Inzidenz von 50 "fragwürdig"

Tatsächlich so Kathleen Parma, solle die Politik in die Zukunft schauen und allen Unternehmen eine Perspektive aufzeigen, wann eine Öffnung wie möglich ist. Dabei gehe es nicht um die Benennung eines konkreten Datums, sondern um Öffnungsszenarien, die Inzidenzwerte beinhalten und die die digitale Kontaktnachverfolgung einfordern.

"Wir fordern die Regierung auf, gemeinsam mit Gastronomen in den jeweiligen Ländern eine Taskforce zu gründen, um Szenarien für eine individuelle Öffnung zu entwickeln", sagt die Wirtin.

Die am Freitag vom sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) in den Raum geworfene Inzidenzzahl von 50 zur Wiedereröffnung von Geschäften sieht Parma für die Gastronomie als fragwürdig an. Bereits mit dem ersten Lockdown hat die Gastronomie in Hygienemaßnahme teuer investiert. Es wurden Lüftungsanlagen und Plexisglaswände eingebaut und Tische minimiert - Geld, das nun zusätzlich fehlt.

Keine Öffnung von Restaurants vor März?

Dresdner Gastronomen wie Frank Ollhoff, Chef des "Petit Frank" in Pieschen, haben zwar den Novemberabschlag in Höhe von 10.000 Euro inzwischen bekommen. "Doch leider noch kein Geld, was darüber hinaus geht", sagt er. Er warte noch auf den Rest der Novemberhilfen und auch für Dezember sei bisher nichts eingegangen auf seinem Konto.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

"Ich bin sicher, die Hilfen werden kommen, aber ich hoffe, dass es nicht mehr lange dauert - da ich meine Mitarbeiter bisher nicht in Kurzarbeit geschickt habe, um sie nicht hängen zu lassen", sagt Ollhoff. Aber dafür brauche er das Geld. Ähnlich wie Ollhoff geht es Daniel Fischer vom Restaurant "Daniel" in Striesen. Auch er hat die 10.000 Euro Abschlagzahlungen bekommen, aber noch nicht mehr.

"Die Dezemberhilfe können wir Gastronomen erst seit Anfang dieser Woche beantragen", sagt er. Er gehe nicht davon aus, dass die Wirte vor März wieder öffnen können. Alle seine Mitarbeiter seien in Kurzarbeit, und sein Laden sei zu. Anders als Frank Ollhoff hat Daniel Fischer das Liefergeschäft inzwischen aufgegeben.

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Corona: Händler protestieren gegen Schließungen

Corona: Händler protestieren gegen Schließungen

Mit der Aktion "Wir machen aufmerksam" verweisen Händler am Montag auf ihre Notlage. Von Corona-Leugnern distanzieren sich die Initiatoren der Aktion.

Händler verschieben Corona-Protest

Händler verschieben Corona-Protest

Unter dem Motto #Wirmachenauf wollten manche Läden am 11. Januar widerrechtlich öffnen. Nun gibt es neue Forderungen - und rechtliche Bedenken.

Dresden: Gastro-Hilfe reicht nicht aus

Dresden: Gastro-Hilfe reicht nicht aus

Warum die Unterstützung die Ausfälle der Restaurants nicht kompensiert und sich ein Lieferdienst für viele Wirte nicht lohnt.

Dresdner Wirte stellen Lieferdienste ein

Dresdner Wirte stellen Lieferdienste ein

Das Geschäft lohnt sich nicht für jeden, einige Gaststätten schließen komplett. Andere setzen weiter auf den Bringe-Dienst - und auf neue Ideen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden