merken
PLUS Dresden

Neue Küchenchefs für Dresden

Während andere Wirte Personalsorgen haben, starten dieser Tage zwei neue Köche durch.

Tobias Moc (li.) und Sebastian Strobel sind die neuen Küchenchefs.
Tobias Moc (li.) und Sebastian Strobel sind die neuen Küchenchefs. © Foto: Marion Doering

Dresden. Die Dresdner Gastrobranche hat es nicht leicht aktuell. Die Wirte ächzen unter dem grassierenden Personalmangel und den sich häufig ändernden Coronaregeln. Doch es gibt auch Personal, dass nicht die Branche wechselt, sondern neu startet.

Tobias Moc ist der neue Küchendirektor des Hotels Taschenbergpalais Kempinski. Der 37-jährige Dresdner war seit 2010 im Restaurant “Kastenmeiers” als Küchenchef tätig. Dort gab es in den letzten Jahren ein Doppel-Küchenchef-System, seit der Promikoch in das Nobelhotel eingezogen ist mit seinem Lokal.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Während sich Tobis Moc bisher vor allem um die administrativen Aufgaben kümmerte, verantwortete sein Kollege Sebastian Strobel in erster Linie das Operative. Jetzt hat Sebastian Strobel die Position des Küchenchefs im Kastenmeiers allein übernommen.

"Tobias Moc und Sebastian Strobel sind ein eingespieltes Gespann", so Hoteldirektor Marten Schwass. "Davon versprechen wir uns Synergieeffekte für das ganze Hotel und neue Impulse." Beispielsweise sollen Angebote wie "Sushi im Spa-Bereich" weiter ausgebaut und um neue Events erweitert werden.

Tobias Moc hat 13 Jahre für Gastronomien von Gerd Kastenmeier gearbeitet. Als Küchendirektor des Hotels Taschenbergpalais Kempinski ist Tobias Moc nun verantwortlich für die gastronomische Versorgung der Gäste in verschiedenen Restaurants und Bereichen des Hotels, vom Frühstück bis zum Abendessen. Sowohl das auf die französische Küche spezialisierte "Palais-Bistro" als auch das Café Vestibül und die Karl-May-Bar stehen unter seiner Leitung.

Aber auch der Bankett- und Eventbereich mit den sechs Tagungsräumen und dem Saal im Souterrain für bis zu 500 Gäste wird von einem Team unter seiner Leitung kulinarisch bespielt. Tobias Moc wurde in Heidenau geboren und hat seine Ausbildung als Koch bei der Hoga in Dresden und in einem Dorfgasthof in Maxen gemacht.

Nach einem Abstecher an den Tegernsee hat er in verschiedenen sächsischen Restaurants Erfahrungen gesammelt, bis er vor 13 Jahren ins Team von Gerd Kastenmeier gekommen ist –zunächst im Catering und in der Lindenschänke. Mit Eröffnung des "Kastenmeiers" wechselte er ins Kurländer Palais und später ins Taschenbergpalais.

Sebastian Strobel leitete seit zwei Jahren die Küche des Kastenmeiers im Tandem mit Tobias Moc. Er hat sich vor zehn Jahren nach einem Restaurantbesuch im Kastenmeiers noch am gleichen Abend bei Gerd Kastenmeier beworben. “Fisch ist ein sehr sensibles und schnell verderbliches Lebensmittel, da trauen sich viele nicht ran. Auch in der Ausbildung kommt das Thema Fisch viel zu kurz.” Noch heute ist es für ihn ein besonderer Höhepunkt, wenn er einen großen Fisch wie zum Beispiel einen Heilbutt mit 70 Kilogramm filetieren darf.

Weiterführende Artikel

"Die Lage in der Dresdner Gastro ist ernst"

"Die Lage in der Dresdner Gastro ist ernst"

Die neuen Coronaregeln bedeuten mehr Aufwand für die Wirte in Dresden. Dabei fehlt es an helfendem Personal.

Keine kalte Küche bei den Alten Meistern

Keine kalte Küche bei den Alten Meistern

2.500 Mahlzeiten teilt die Heilsarmee pro Monat aus. Die Bedürftigen werden immer mehr. Ein Dresdner Gastronomen-Paar spendet trotz Krise Hunderte Portionen.

Seine Ausbildung zum Koch hat Sebastian Strobel in Dresden absolviert und im Anschluss auf Usedom und in Österreich Erfahrungen gesammelt. Im Kastenmeiers hat er Schritt für Schritts seine Sporen erarbeitet und arbeitete lange als Sous Chef, bevor er vor zwei Jahren zusammen mit Tobias Moc zum Küchenchef ernannt wurde. Am 1. Oktober gibt Tobias Moc im Palais Bistro seinen Einstand.

Mehr zum Thema Dresden