merken
PLUS Dresden

Hornissenangriff in Dresden: Verletzte im Großen Garten

Acht Menschen sind von Hornissen gestochen worden. Der Ort im Großen Garten wurde weiträumig abgesperrt, doch nicht alle glaubten den Warnungen.

Acht Menschen wurden im Großen Garten von Hornissen gestochen.
Acht Menschen wurden im Großen Garten von Hornissen gestochen. ©  xcitepress

Dresden. Immer wieder nähern sich Menschen dem rot-weißen Absperrband, heben es hoch und gehen wie selbstverständlich weiter. "Haben Sie das Schild nicht gelesen?", ruft Marion Loeper ihnen zu. "Sie laufen genau durch die Einflugschneise. Gehen Sie da weg!"

Auf den Zetteln, die an Bändern im Großen Garten unweit des Palais hängen, steht: "Achtung Hornissen - Lebensgefahr!"

VARO Direct
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten
Grüner heizen, Haushaltskasse entlasten

Kunden von VARO Energy Direct können jetzt im Rahmen einer besonderen Aktion viel Geld beim Brennstoffeinkauf sparen.

Marion Loeper vom Dresdner Imkerverein ist Expertin, wenn es um Hornissen geht. Als sie am Sonntag von der Nachricht erfuhr, machte sie sich mit der Kamera auf den Weg zu der Stelle, an dem es am Vormittag zu einem ungewöhnlichen Vorfall gekommen war.

Hornissen-Expertin Marion Loeper machte sich vor Ort selbst ein Bild von der Lage.
Hornissen-Expertin Marion Loeper machte sich vor Ort selbst ein Bild von der Lage. © Henry Berndt

Gleich acht Menschen wurden hier am Sonntagvormittag von Hornissen gestochen. Drei von ihnen erlitten schwere allergische Reaktionen und kollabierten im Park, wie die Feuerwehr mitteilte. Da von einer größeren Anzahl an Betroffenen ausgegangen werden musste, stufte die Einsatzleitung gegen 11Uhr den Alarm hoch, um Verletzte mit lebensbedrohliche Symptomen schnell transportieren zu können.

Eine Frau und zwei Männer kamen sofort ins Krankenhaus. Bei zwei weiteren Patientinnen stellte sich eine allergische Reaktion erst nach einiger Zeit ein, sodass diese ebenfalls noch vor Ort notärztlich versorgt werden mussten und dann in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Ein vierjähriger Junge sowie eine Frau und ein Mann wurden ebenfalls in umliegende Krankenhäuser gebracht. Nach Rücksprache mit der zuständigen Naturschutzbehörde wurde der Bereich um den betroffenen Baum durch die Feuerwehr im Umkreis von 20 Metern abgesperrt.

Der Bereich am Baum mit den Hornissen wurde weiträumig abgesperrt.
Der Bereich am Baum mit den Hornissen wurde weiträumig abgesperrt. © Roland Halkasch

Unklar blieb zunächst, warum die Tiere so aggressiv reagierten. "Normalerweise sind Hornissen sehr friedfertige Tiere", sagt Marion Loeper. "Die greifen nicht einfach an." An der Linde im Großen Garten entdeckt sie etwa 50 Exemplare. "Die wohnen dort nicht, sondern haben das Astloch als Futterquelle entdeckt." Durch die niedrigen Temperaturen und den vielen Regen fänden die Tiere gerade wenig Nahrung. Da komme so ein leckerer Baumsaft gerade recht.

Da der ausgewählte Baum aber nur wenige Meter vom Weg entfernt stehe, hätten vermutlich Passanten die Hornissen am Vormittag in Aufregung versetzt, sodass die Insekten sich genötigt sahen, ihr Futter zu verteidigen.

"Vor allem schnelle Bewegungen sind gefährlich", sagt Marion Loeper. Vielleicht seien Jogger oder Fahrradfahrer der Grund gewesen, warum die Tiere in den Angriffsmodus übergingen. "Die sind immer noch auf Krawall gebürstet", stellt die Experten bei ihrem Besuch am frühen Nachmittag fest - und fängt sich prompt selbst einen Stich am Ellbogen ein.

Die Linde mit den Hornissen steht direkt an der Herkulesallee, die durch den Großen Garten führt.
Die Linde mit den Hornissen steht direkt an der Herkulesallee, die durch den Großen Garten führt. © SZ/Henry Berndt

"Schlimm ist das allerdings nicht, solange man nicht allergisch ist." Der Stich einer Hornisse sei nicht gefährlicher als ein Wespen- oder Bienenstich, aber durchaus schmerzhafter. Das liege daran, dass der Stachel von Hornissen deutlich länger und dicker sei, als der einer Biene. Dafür ließe der Schmerz nach einem Hornissenstich aber schneller nach.

Die Expertin vermutete, dass die Hornissen womöglich noch am selben Abend den Baum verlassen würden, um sich eine neue Futterquelle zu suchen.

Weiterführende Artikel

Restauratoren sichern die Braut von Herkules in Dresden

Restauratoren sichern die Braut von Herkules in Dresden

Wie schon die alten Römer erfassen Experten die Formen wertvoller Marmor-Skulpturen im Großen Garten. Wie sie der Nachwelt erhalten werden.

Hornissen - „Bloß nicht hektisch werden!“

Hornissen - „Bloß nicht hektisch werden!“

Nur zwei Stunden vor dem Hornissen-Angriff im Dresdner Großen Garten am Sonntag war eine Expertin zur Nestbergung in Radebeul. Wir haben mit ihr gesprochen.

Wie gefährlich ist die "Schwarze Hornisse" ?

Wie gefährlich ist die "Schwarze Hornisse" ?

Verstärkt gibt es Sichtmeldungen zu einem Rieseninsekt – zuletzt vom Berzdorfer See und aus Reichenbach. Das hängt mit dem Klimawandel zusammen.

An dem außergewöhnlichen Rettungseinsatz im Großen Garten waren am Sonntag insgesamt 60 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Striesen, Löbtau und Altstadt, der Rettungswachen Johannstadt und Friedrichstadt beteiligt. Zudem waren der leitende Notarzt und das Kriseninterventionsteam im Einsatz.

Mehr zum Thema Dresden