SZ + Dresden
Merken

Dresden: Ein Mietshaus gegen Einsamkeit

Eine Gruppe von Dresdnern plant in der Friedrichstadt ein völlig neues Wohnprojekt - ohne Anonymität und mit fairen Mieten. Die Chancen stehen gut.

Von Daniel Krüger
 6 Min.
Teilen
Folgen
Esther Heinke und Nora Franzke: Hoffnung auf gemeinschaftliche Kindererziehung im Wohnprojekt.
Esther Heinke und Nora Franzke: Hoffnung auf gemeinschaftliche Kindererziehung im Wohnprojekt. © Marion Doering

Dresden. Seit sechs Jahren ist Esther Heinke alleinerziehend. Knapp die Hälfte ihres Einkommens als Projektmanagerin beim Stadtteilverein Johannstadt muss die 36-Jährige monatlich für ihre Miete aufbringen. "Ohne Wohngeld wäre ich aufgeschmissen", sagt sie.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden