merken
Dresden

Dresdner Sidonien-Kontor lässt die Gerüste fallen

Aus dem historischen Gebäude am Wiener Platz wird ein Bürogebäude. Erste Mietverträge sind bereits abgeschlossen.

So sieht die neue Fassade des Sidonien-Kontor an der Ostseite des Wiener Platzes in Dresden nach dem Gerüstabbau aus.
So sieht die neue Fassade des Sidonien-Kontor an der Ostseite des Wiener Platzes in Dresden nach dem Gerüstabbau aus. © Immopact Sidonien GmbH & Co KG

Dresden. Am historischen Sidonien-Kontor an der Ostseite des Wiener Platzes sind die Gerüste entfernt worden, teilte die Immopact Sidonien GmbH & Co. KG am Donnerstagmorgen mit. Sie geben den Blick frei auf die sanierte Fassade des Hauses an der Ecke Sidonien-/ Sankt-Petersburger-Straße. Das geschichtsträchtige Gebäude wird zurzeit in ein Bürogebäude mit 3.000 Quadratmetern Nutzfläche umgebaut.

1936 wurde das heutige Kontor als Büro- und Werkstattgebäude errichtet, stand danach jahrzehntelang leer und wird seit 2020 durch Immopact umgestaltet. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Anzeige
Intelligente Chips lenken die City
Intelligente Chips lenken die City

Ein in Dresden und Manchester entwickelter Chip ahmt das menschliche Gehirn nach – und macht neues Stadtleben möglich.

Erste Mieter für die sanierten Büroräume sind bereits vertraglich gesichert. So werden beispielsweise die Helios Kliniken aus dem Großraum Dresden mit einem Bildungszentrum für die Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann einziehen. Mit weiteren Mietinteressenten laufen Verhandlungen, teilte Immopact mit.

„Mit dem Sidonien-Kontor stellen wir dem Dresdner Büromarkt, der sich trotz Coronakrise robust zeigt, ein weiteres attraktives und zeitgemäßes Angebot zur Verfügung – und das in einer städtebaulich exponierten Lage“, sagt Immopact-Geschäftsführer Andreas Schöberl. Er sieht in dem Projekt eine Initialzündung für den östlichen Teil des Platzes. Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung hoffe man nun, dass auch der Rest des Areals weiter bebaut wird, so Schöberl weiter. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden