merken
Feuilleton

Dresdner Kunstsammlungen geöffnet

Zu den ersten geöffneten Museen in Sachsen nach dem Lockdown gehörten am Montag in Dresden die Gemäldegalerie Alte Meister. Die Tickets waren begrenzt.

Zu den ersten geöffneten Museen in Sachsen nach dem Lockdown gehörten am Montag in Dresden die Gemäldegalerie Alte Meiste.
Zu den ersten geöffneten Museen in Sachsen nach dem Lockdown gehörten am Montag in Dresden die Gemäldegalerie Alte Meiste. © SKD

Dresden. Trotz steigender Corona-Infektionszahlen empfangen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) nach mehr als vier Monaten coronabedingter Schließung wieder Gäste. Zu den ersten geöffneten Museen in Sachsen nach dem Lockdown gehörten am Montag in Dresden die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung im Zwinger. Die begrenzten Tickets seien ganz schnell ausgebucht gewesen, sagte Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU).

Natürlich hätten die Verantwortlichen überlegt, ob eine Öffnung richtig sei. Die Museen seien aber ein Lichtblick gerade in dieser Zeit. "Wir sehnen uns nach Kunst", sagte Klepsch. Dennoch sei das weitere Vorgehen vom Infektionsgeschehen abhängig. In Sachsen lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an sieben Tagen am Montag bei 113, in Dresden bei 87,6.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Laut SKD-Generaldirektorin Marion Ackermann soll als nächstes am Dienstag das Leipziger Grassi Museum für Völkerkunde wieder öffnen. Am 26. März folgt laut derzeitigem Plan das Residenzschloss mit seinen Sammlungen, darunter das Grüne Gewölbe und das Kupferstich-Kabinett. Außerdem öffnen dann voraussichtlich auch das Albertinum, die Porzellansammlung im Zwinger und das Völkerkundemuseum in Herrnhut sowie weitere der insgesamt 15 Museen der SKD.

Wegen der Corona-Pandemie werden sich die Kunstsammlungen in diesem Jahr auf sieben große Ausstellungen konzentrieren, sagte Ackermann. Ein Höhepunkt werde eine Schau mit Werken des holländischen Malers Jan Vermeer van Delft (1632-1675) sein, die vom 4. Juni bis zum 12. September in der Gemäldegalerie Alte Meister zu sehen ist. (epd)

Mehr zum Thema Feuilleton