SZ + Dresden
Merken

Wie sich der Dixieland-Chef an seine Festivals in Dresden erinnert

Am Sonntag beginnt in Dresden das 50. Dixieland-Festival. 1971 gründete es Joachim Schlese mit Freunden in der DDR. Jetzt hört der 82-Jährige auf. Doch bevor er geht, hilft er, Erinnerungen zu bewahren.

Von Peter Ufer
 9 Min.
Teilen
Folgen
Eine Szene vom Open-Air-Jazz in der Freilichtbühne Junge Garde 1989.
Eine Szene vom Open-Air-Jazz in der Freilichtbühne Junge Garde 1989. © SZ/Waltraut Kossack

Zwei Kisten voller Fotos – voller Erinnerungen. „Toll, was für Bilder“, sagt Joachim Schlese, der Chef des Internationalen Dixieland-Festivals, als er diese Schätze durchblättert. Die Aufnahmen zeigen Szenen des Musikfestes aus den 1980er- und 90er-Jahren. Dass die Schwarz-Weiß-Abzüge noch existieren, gleicht allerdings einem kleinen Wunder. Vor 20 Jahren wären sie fast verloren gegangen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden