merken
PLUS Dresden

Ausstellungsfreude in Dresden trotz Corona

Im Bahnhof Neustadt ist seit dem 8. März die 11. Landesfotoschau zu Gast. Kunst in echt sehen - eine Besonderheit in der Pandemie. Das ist das Gewinnerbild.

Rund um die Uhr Kunst genießen trotz Lockdown: Im Bahnhof Neustadt ist das seit Montag möglich.
Rund um die Uhr Kunst genießen trotz Lockdown: Im Bahnhof Neustadt ist das seit Montag möglich. © Klaus Ruttloff

Dresden. Christian Scholz hat momentan ein ziemliches Privileg in der sächsischen Kulturlandschaft. Der Landesvorsitzende des Deutschen Verbands für Fotografie (DVF) Sachsen ist nämlich auch Organisator der alle zwei Jahre stattfindenden Landesfotoschau.

Die besten Bilder des Foto-Wettbewerbs werden seit 2013 im Dresdner Bahnhof Neustadt ausgestellt. Auch dieses Jahr hängen die Kunstwerke wieder in der historischen Eingangshalle, seit Montag können sie dort von Reisenden und Besuchern bewundert werden.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

"Die Leute finden es richtig stark, dass es wieder losgeht"

Für Scholz, der früher Lehrer am Gymnasium Klotzsche war und dort noch immer die AG Foto leitet, ist der Standort ein Glücksfall. Denn Museen und Galerien dürfen in Dresden frühestens ab dem 15. März öffnen, und auch nur dann, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 liegt.

Danach sieht es momentan nicht aus. Und so ist die Landesfotoschau eine der wenigen Möglichkeiten für die Dresdner, nach langen Entbehrungen wieder Kunst hautnah erleben zu dürfen - mit Abstand und Maske versteht sich.

Trotzdem: "Als wir am 6. März aufgebaut hatten, haben wir vor allem von Reisenden viel positive Resonanz bekommen", erzählt Scholz. "Die Leute finden das richtig stark, dass es wieder losgeht."

Besonders der Aspekt, endlich mal wieder etwas anderes zu sehen, habe die Besucher erfreut. Seit Ausbruch der Pandemie werben viele Kulturschaffende mit dem Banner "Ohne Kunst und Kultur wird's still" dafür, wie wichtig ihr Schaffen für das Befinden der Menschen ist. Die Freude, die Scholz am Wochenende entgegenschlug, scheint dies zu bestätigen.

Urlaub für den Kopf: Bilder aus Namibia und Dubai

Und auch die Kreativität scheint den Künstlern nicht verloren gegangen zu sein. Insgesamt reichten sächsische Fotografen 294 Bilder und 41 Fotoserien bei dem Wettbewerb ein - die besten 80 haben Scholz und sein Team im Bahnhof Neustadt ausgehängt.

Die Motive sind dabei äußerst vielfältig, wie der Katalog zur Ausstellung zeigt. "Weil im vergangenen Sommer auch Reisen erlaubt waren und wir auch Fotos aus den Vorjahren zugelassen haben, ist es ein ziemlich bunter Mix geworden", erzählt Scholz.

Ob Schwarz-Weiß-Fotografien aus Namibia, eine Stadtautobahn in Dubai oder seltene Tierfotografien - die Ausstellung lädt auch zum Träumen an fremde Orte ein. Gewonnen hat jedoch ein Bild, das doch eine ziemlich starke Verbindung zum Corona-Lockdown vermuten lässt.

"Am Wegesende": Dieses Bild hat die Juroren der Landesfotoschau besonders berührt.
"Am Wegesende": Dieses Bild hat die Juroren der Landesfotoschau besonders berührt. © André Heidner

Der Colditzer André Heidner hat mit einer besonderen Montage die vierköpfige Jury überzeugt. Sein Bild "Am Wegesende" zeigt eine Person, die neben einem Baum auf einer Bank sitzt - allerdings vor einer Wand in einem Raum. "Da darf natürlich jeder reininterpretieren was er möchte, aber ich sehe da schon den Pandemie-Bezug", sagt Scholz.

Unterstützung von regionalen Händlern

Die Passepartouts für die Bilder haben Scholz und sein Team in einem Dresdner Geschäft für Künstlerbedarf anfertigen lassen, ein Fotofachhändler aus Löbtau hat einen Sonderpreis ausgeschrieben und mit Sponsorengeld geholfen.

Dass in Sachsen viele gute Kunstfotografen leben, ist mittlerweile auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. "Vor einiger Zeit haben wir auch zum Thema Nachhaltigkeit in Schwerin ausgestellt", erzählt Scholz.

Diese Bilder sollen bald auch in einem Museum in Niesky zu sehen sein - wenn es die Corona-Regeln wieder erlauben. Bis dahin können Fotografie-Fans zumindest in Dresden einen Vorgeschmack bekommen.

Weiterführende Artikel

Dieses Foto einer Dresdner Schülerin berührt

Dieses Foto einer Dresdner Schülerin berührt

Rebecca Toews macht bald ihr Abitur in Dresden. Mit einem Foto ihres Corona-Alltags hat sie eine Profi-Jury überzeugt.

Die Landesfotoschau ist noch bis zum 9. April in der Eingangshalle des Bahnhofs Neustadt zu sehen. Mehr Infos zum Wettbewerb gibt es hier.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden