merken
Dresden

Dresden hat eine neue Stadtschreiberin für 2022

Autorin Katharina Bendixen aus Leipzig konnte die Dresdner Jury überzeugen - auch, weil sie in der Stadt bald über Pflegekräfte schreiben will.

Katharina Bendixen wird im kommenden Jahr in Dresden leben und schreiben - als neue Stadtschreiberin.
Katharina Bendixen wird im kommenden Jahr in Dresden leben und schreiben - als neue Stadtschreiberin. © Gert Mothes

Dresden. Die Leipziger Schriftstellerin Katharina Bendixen wird Dresdner Stadtschreiberin 2022. Das teilt die Stadt am Freitag mit. Für ein halbes Jahr erhält sie mit ihrem Amt ein Stipendium und eine mietfreie Wohnung in Dresden. Das Stipendium wird von der Landeshauptstadt in Kooperation mit der Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden vergeben.

Ein sehr ausgeglichenes Feld von guten Bewerbungen für das Amt der Stadtschreiberin beziehungsweise des Stadtschreibers 2022 habe der Jury, welcher Michael Bittner, Karin Großmann, Uta Hauthal (Vorsitz), Julia Meyer, Juliane Moschell, Jörg Scholz-Nollau und Claudia Zachow angehörten, die Entscheidung nicht leicht gemacht. Nach eingehender Diskussion entschieden sich die Jurorinnen und Juroren am Ende mehrheitlich für die Autorin Katharina Bendixen aus Leipzig.

Anzeige
Mit sächsischer Wissenschaft die Zukunft gestalten
Mit sächsischer Wissenschaft die Zukunft gestalten

Im Wissenschaftsland Sachsen arbeiten exzellente Forscherinnen und Forscher an neuen Technologien und Methoden, die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen.

"In ihrem Bewerbungstext 'schlaf mama schlaf' nutzt sie überzeugend die literarische Technik des Bewusstseinsstroms, um uns in die Gedankenwelt einer Mutter zu führen, die in der Nacht vor der Rückkehr ins Berufsleben vergeblich um Ruhe ringt. Die Protagonistin und mit ihr der Text reflektieren weibliche Selbstüberforderung, den ungewollten Rückfall in überkommene Geschlechterrollen und den Generationenkonflikt um verschiedene Erziehungsideale", schreibt die Stadt zur Begründung.

Schreiben aus der Perspektive junger Eltern

Überzeugt habe die Jury auch das Schreibprojekt, das Katharina Bendixen für ihren Aufenthalt in Dresden plane: Sie möchte nicht nur einen neuen Erzählband beenden, sondern sich daneben literarisch den Menschen widmen, die im Bereich der Pflege arbeiten. Die Jury freue sich besonders, das Amt der Stadtschreiberin einer Frau zu übertragen, die auch Literatur für Kinder schreibt und aus der Perspektive junger Eltern schreibt.

Katharina Bendixen wurde 1981 in Leipzig geboren, wo sie auch heute als Autorin und Journalistin lebt und arbeitet. Sie studierte Buchwissenschaft und Hispanistik in Leipzig und Alicante. Gemeinsam mit Sibylla Vrièiæ Hausmann und David Blum gibt sie Other Writers Need to Concentrate heraus, ein Blog über Autorenschaft und Elternschaft. Sie ist Vorstandsmitglied des Sächsischen Literaturrats e. V. und Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Bendixen schreibt Bücher für Kinder und Erwachsene. Ihre Texte wurden mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, unter anderem dem Kranichsteiner Literaturförderpreis (2014), dem Heinrich-Heine-Stipendium (2017) und einem Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds (2020). 2014 war sie Stadtschreiberin von Erfurt.

Weiterführende Artikel

Das laute Schweigen der Stadtschreiberin

Das laute Schweigen der Stadtschreiberin

Kathrin Schmidts Einlassungen zu Corona sorgen bei ihrer Antrittslesung für eine deutliche Reaktion der Stadt Dresden. Sie antwortet mit lakonischen Versen.

Stadtschreiber für Dresden gesucht

Stadtschreiber für Dresden gesucht

Wortgewandte Bürger können sich bei der Stadt um ein Stipendium als Stadtschreiber bewerben. Wer das werden kann und was man als Stadtautor zu tun hat.

"Mit Katharina Bendixen kommt eine junge Autorin aus Leipzig im Spagat zwischen künstlerischem Schaffen, Beruf und Familie für das Amt der Dresdner Stadtschreiberin 2022 nach Dresden", erklärt Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch. Katharina Bendixen werde das Amt anders gestalten, als vorherige Dresdner Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber, stärker im digitalen Raum und mehr als Pendlerin zwischen den Städten sowie zwischen Beruf und Familie. "Ich beglückwünsche die Jury zu dieser mutigen Entscheidung und gratuliere der Autorin zur erfolgreichen Bewerbung", so Klepsch. (SZ/dob)

Mehr zum Thema Dresden