merken
Dresden

Kraftklub-Sänger Kummer sagt Konzerte in Dresden ab

Felix Kummer wollte zwei Konzerte im Schlachthof geben. Aufgrund der neuen Corona-Verordnung wird daraus nichts. Es gibt aber einen neuen Termin.

Felix Brummer (alias Kummer), Frontmann der Band Kraftklub, war auch Solo unterwegs.
Felix Brummer (alias Kummer), Frontmann der Band Kraftklub, war auch Solo unterwegs. © dpa

Dresden. Kraftklub-Sänger Felix Kummer hat seine für den 22. und 23. November 2021 geplanten Konzerte im Schlachthof Dresden abgesagt. Grund seien die Corona-Regeln, die ab Montag in Sachsen gelten.

Für Freizeit-, Kultur- und Sportveranstaltungen in gilt künftig eine zusätzliche "2G-plus-Option". Zugang wird dabei nur Geimpften oder Genesenen gewährt, die zusätzlich einen tagesaktuellen Corona-Test vorlegen müssen. Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen bleiben. Daher bleibt es dabei dass Clubs, Discotheken und Livemusik-Spielstätten weiterhin praktisch nicht oder nur stark eingeschränkt öffnen können.

Anzeige
Es ist Zeit für Lichtblicke in der Pflege!
Es ist Zeit für Lichtblicke in der Pflege!

Der „Black Friday“ und die „Black Week“ sind vorbei. Das schwarze Jahr für die Pflegekräfte ist dagegen noch längst nicht beendet.

Bei Instagram teilte Felix Kummer am Dienstag mit, dass die beiden Konzerte verschoben werden. Beide Shows würden laut dem Musiker zu einem Open-Air-Konzert zusammengelegt, welches am 11. August 2022 in der Freilichtbühne Junge Garde stattfindet. Alle Tickets, die für die Konzerte im Alten Schlachthof erworben wurden, behalten ihre Gültigkeit, schreibt Kummer.

Der 32 Jahre alter Chemnitzer hatte seine Solo-Karriere vor zwei Jahren mit dem Album "KIOX" gestartet. Als Frontmann der bundesweit sehr erfolgreichen Rockband Kraftklub ist er unter dem Namen Felix Brummer unterwegs.

Vor Kurzem hatte Kummer das Ende seiner Solo-Karriere angekündigt. "Ey, das hat unglaublich viel Spaß gemacht. Vielen Dank! Aber mir war von vornherein klar, dass Kummer irgendwann wieder vorbei sein würde", sagte er im Oktober. (SZ/fa mit dpa)

Mehr zum Thema Dresden