SZ + Feuilleton
Merken

Maron: Protest von Tellkamp bis Grünbein

Namhafte Schriftsteller protestieren gegen die politisch begründete Trennung des Fischer-Verlags von Monika Maron, darunter auch Dresdner Autoren.

Von Oliver Reinhard
 3 Min.
Teilen
Folgen
Kritisieren den Rauswurf von Monika Maron: die Dresdner Schriftsteller Durs Grünbein (l.) und Uwe Tellkamp.
Kritisieren den Rauswurf von Monika Maron: die Dresdner Schriftsteller Durs Grünbein (l.) und Uwe Tellkamp. © Foto: Jürgen Loesel

Deutschland hat seinen neuen Literatur-Eklat: Am Montag hatte der Frankfurter Verlag S. Fischer bekannt gegeben, dass er sich nach fast 40 Jahren von seiner Autorin Monika Maron trennt und kein weiteres Buch von ihr veröffentlichen will. Als Grund wurde angegeben, Maron habe einen Essay-Band in der Dresdner „edition buchhaus loschwitz“ veröffentlicht, deren Verlegerin Susanne Dagen eng mit dem Antaios-Verlag des Rechtsextremisten Götz Kubitschek kooperiere. Zu dessen Programm „gehören zahlreiche Bücher, die völkisch-rassistische Positionen vertreten“, so Verlagsleiterin Siv Bubitz. Damit „will der S. Fischer Verlag nicht assoziiert werden, auch nicht mittelbar“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!