merken
PLUS Feuilleton

Mit einem Rausch in den Kinosommer

Die Dresdner Filmnächte am Elbufer werden 30 und starten am Donnerstag ihr Jubiläumsprogramm.

Matthias Pfitzner (li.) und Johannes Vittinghoff (re.) von der PAN Veranstaltungslogistik und Kulturgastronomie GmbH sind die Veranstalter der Filmnächte am Elbufer in Dresden..
Matthias Pfitzner (li.) und Johannes Vittinghoff (re.) von der PAN Veranstaltungslogistik und Kulturgastronomie GmbH sind die Veranstalter der Filmnächte am Elbufer in Dresden.. © Andreas Weihs

Es ist ein Grund, die Sektkorken knallen zu lassen: Die Filmnächte werden 30! Im Sommer 1991 flimmerten die ersten Streifen über die große Leinwand am Dresdner Elbufer. Mit den Jahren wuchs die Leinwand, wuchsen die Zuschauerzahlen, kamen Leipzig, Schwarzkollm und Cottbus als Orte hinzu.

Am Donnerstag startet das Programm des Jubiläumssommers am Königsufer mit dem Film „Der Rausch“ des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg. Auch da fließt reichlich Alkohol. Vier Lehrer meinen, dass sie mit einem gewissen Pegel nicht nur ihren Job leichter ertragen, sondern auch bessere Lehrer sein könnten. Klingt lustig, aber das Lachen könnte im Hals steckenbleiben. Auf jeden Fall werde die Schlussszene in die Filmgeschichte eingehen, hieß es bei den Veranstaltern der Filmnächte. Sie hatten am Mittwoch zur Pressekonferenz geladen, um sich zu ihrem 30. Geburtstag von Partnern und Sponsoren beschenken zu lassen. Per Videobotschaft gratulierten u. a. Sänger Campino von den Toten Hosen, Schauspieler Wolfgang Stumph und Schlagerstar Roland Kaiser.

Anzeige
Eine Familientageskarte für die Region
Eine Familientageskarte für die Region

Das wird ein richtiger Entdeckersommer. Pünktlich zum Start der Sommerferien fahren Familien immer mittwochs günstig durch die Region.

Filmklassiker sind im Juli ebenso zu erleben wie diverse Filmpremieren. Auch die Sächsische Zeitung und saechsische.de präsentieren wieder einige Abende. So am 23. Juli, an dem der 81-jährige Dresdner Filmemacher Ernst Hirsch durch den Abend führt und historische Aufnahmen des unzerstörten alten Dresdens präsentiert. (SZ berichtete.) Pandemiebedingt musste auch in diesem Jahr improvisiert werden. Noch immer steht das Programm für den August nicht fest. Man wolle flexibel bleiben, verhandle noch mit Filmverleihern und Konzertveranstaltern, hieß es.

Weiterführende Artikel

Programmkino aus der Zwangspause zurück

Programmkino aus der Zwangspause zurück

In der Radeberger Kinobar werden demnächst wieder Filme gezeigt. Zum Auftakt gibt es Open-Air-Kino im Schlosshof.

"Woher kommt das Böse in uns?"

"Woher kommt das Böse in uns?"

Der Strafverteidiger Veikko Bartel hat den Mörder von Marwa El-Sherbini verteidigt. Warum er Verbrechern in die Seele schaut und jetzt Bücher schreibt.

Filmnächte: Stadt erklärt Sperrung von Elberadweg

Filmnächte: Stadt erklärt Sperrung von Elberadweg

Am Königsufer kommen Radfahrer derzeit nicht durch. Sie müssen eine Umleitung fahren. Nun begründet die Stadt diese umstrittene Maßnahme.

Filmnächte Dresden: Die Filme im Juli

Filmnächte Dresden: Die Filme im Juli

Die Filmnächte am Elbufer haben ihr Programm für den Juli veröffentlicht. Welche Filmklassiker und Konzerte es gibt und wann der Vorverkauf startet.

Zu den abendlichen Filmvorführungen dürfen 1.596 getestete, genesene, geimpfte Zuschauer aufs Gelände, wenn sie auch ihren Personalausweis dabei haben. Am Eingang Carolabrücke kann man sich vor der Vorstellung testen lassen. Bei den Familienveranstaltungen am Nachmittag sind 500 Personen erlaubt.

Mehr zum Thema Feuilleton