SZ + Feuilleton
Merken

Semperoper und ein Computer starten ungewöhnliches Opernprojekt

Dresdens Semperoper bereitet eine Musiktheater-Produktion vor, die es so noch nie gab. Erstmals komponiert, textet, singt und spielt eine künstliche Intelligenz vor Publikum.

Von Bernd Klempnow
 3 Min.
Teilen
Folgen
Wie komponiert ein Computer? Vielleicht so wie Mozart?
Wie komponiert ein Computer? Vielleicht so wie Mozart? © 123rf

Neue Horizonte: Die Semperoper verlässt tradierte Wege des klassischen Musiktheaters. Für den Start der Spielzeit 2022/23 bereitet das Traditionshaus eine Musiktheater-Produktion vor, in der eine künstliche Intelligenz phasenweise Komposition, Libretto und Interpretation autark und live erfindet. Es wäre weltweit die erste Oper dieser Art, die vor Publikum entsteht und bei jeder Aufführung anders klingt und aussieht. Die Premiere von „chasing waterfalls“ ist für den 3. September geplant. Die Vorbereitungen laufen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!