Dresden
Merken

Dresdner Semperopernball 2023 fällt aus

Der Verein, der den Semperopernball in Dresden organisiert, hat sich nach dem Rückzug von Impresario Hans-Joachim Frey neu aufgestellt - und den für Anfang März geplanten Ball um ein Jahr verschoben.

Von Dominique Bielmeier
 4 Min.
Teilen
Folgen
Der nächste Semperopernball in Dresden findet erst 2024 statt.
Der nächste Semperopernball in Dresden findet erst 2024 statt. © Robert Michael

Dresden. Anfang März 2023 wird es keinen Semperopernball in Dresden geben. Das teilt am Montag der organisierende Verein Semper Opernball e. V. mit. Dieser habe sich nach dem Rückzug von Ball-Organisator Hans-Joachim Frey bei einer ordentlichen Mitgliederversammlung an diesem Tag neu aufgestellt und eine neue Führungsmannschaft bestimmt.

Im Dresdner Hotel Hyperion wählten die anwesenden Mitglieder demnach den 57-jährigen Wolf-Dieter Jacobi zu ihrem neuen 1. Vorsitzenden. Der frühere MDR-Programmdirektor und als freiberuflicher Medienberater tätige gebürtige Bornaer sei einstimmig gewählt worden. Neuer 2. Vorsitzender ist der 59-jährige Dr. Tillmann Blaschke, Geschäftsführer der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH.

Weiter in den vierköpfigen Vorstand gewählt wurden der 62-jährige Marten Schwass, Direktor des Kempinski Hotels Taschenberg Dresden, und der ein Jahr ältere Dresdner Rechtsanwalt Eberhard Reetz. Auch diese Wahlen seien einstimmig erfolgt. Nach Aussage des Vereins gab es keine Gegenkandidaten. Bis auf Eberhard Reetz hatte niemand dem bisherigen Vereinsvorstand angehört.

Verein will "konsequenten Neuanfang" für den Semperopernball

Der Neuaufstellung sei ein intensiver Konsolidierungsprozess vorausgegangen. "Über viele Monate wurden Wege und Möglichkeiten diskutiert und die Rahmenbedingungen für einen personellen Neuanfang geschaffen", heißt es in der Mitteilung am Montag. Im Ergebnis stehe ein "konsequenter Neuanfang" und das klare Bekenntnis zum Fortbestand des Semperopernballs, wie der neue Vorsitzende Wolf-Dieter Jacobi erklärt: "Die wichtigste Botschaft ist, dass der Semperopernball lebt und fortbestehen wird."

Dresden werde auch in Zukunft einen glamourösen und kraftvollen Opernball feiern. "Wir freuen uns dabei auf eine viel engere Zusammenarbeit mit der Semperoper und ihren Ensembles als bisher und streben das auch mit dem Freistaat Sachsen, der Stadt Dresden und gesellschaftlichen Akteuren der Region an."

Open-Air-Ball auf dem Theaterplatz und Debütanten sollen bleiben

Man sei dankbar "für die vielen konstruktiven und nach vorn schauenden Gespräche der letzten Wochen". In den nächsten Monaten würden Vorstand und Verein als Team ein Konzept für einen neuen Opernball entwickeln, der an die Erfolge des Semperopernballs anknüpfen und ihn mit Blick auf die Erfordernisse der Gegenwart fit für die Zukunft machen soll.

"Dass der Dresdner Opernball weiter in der Semperoper und als Ball für alle Dresdnerinnen und Dresdner auf dem Theaterplatz als typische Dresdner Charakteristika stattfinden soll und die Debütanten und Debütantinnen ein Grundpfeiler des neuen Semperopernballs bleiben, ist selbstverständlich", so Jacobi weiter.

Da die Neukonzeptionierung aber Zeit brauche, habe der Vorstand entschieden, den eigentlich für den 3. März 2023 geplanten Ball nicht durchzuführen. "Mit der Semperoper wurde der 23. Februar 2024 als Termin für den dann 16. Semperopernball festgelegt", sagte Jacobi.

Künstlerischer Leiter Hans-Joachim Frey hat den Verein verlassen

Auch die Leitung der Semperoper begrüße die Neuaufstellung in der Führung des Vereins und zeige sich glücklich, "dass damit nun die Voraussetzung für die Neuausrichtung des Balls geschaffen ist", heißt in der Mitteilung weiter. Der Intendant der Sächsischen Staatsoper, Peter Theiler, und Wolfgang Rothe, Kaufmännischer Geschäftsführer der Sächsischen Staatstheater Dresden, wünschten den neuen Führungsmitgliedern einen erfolgreichen Start und freuten sich auf die künftige konstruktive Zusammenarbeit, "um 2024 wieder mit den Dresdnerinnen und Dresdnern den Semperopernball in frischem Glanz feiern zu können".

Der langjährige Vorsitzende und künstlerische Leiter des Semper Opernball e. V., der 57-jährige Hans-Joachim Frey, hatte nicht mehr für den Vorstand kandidiert und den Verein verlassen. Frey war bereits lange umstritten, unter anderem aufgrund der Verleihung des St.-Georgs-Ordens an den ägyptischen Diktator Al-Sisi.

Der Semperopernball ist einer der größten Opernbälle Europas. Bis zu 2.500 Gäste in der Semperoper, 15.000 Zuschauer auf dem Theaterplatz vor der Oper und rund 1,2 Millionen vor den Fernsehschirmen verfolgten alljährlich das Ballgeschehen. Erstmals fand der Semperopernball im Jahr 2006 statt, knüpft aber an die Tradition der Dresdner Opernbälle in den zwanziger und dreißiger Jahren an. Der bislang letzte Opernball fand 2020 statt. Pandemiebedingt musste der Ball in den Jahren 2021 und 2022 ausfallen.