SZ + Feuilleton
Merken

Spektakuläre Wiedergeburt eines 500 Jahre alten Gemäldes in Dresden

In der Gemäldegalerie Alte Meister lassen sich drei Restauratorinnen bei der Arbeit an Correggios Altartafel „Die Madonna des heiligen Sebastian“ zuschauen.

Von Birgit Grimm
 2 Min.
Teilen
Folgen
Blick in die Schauwerkstatt in der Dresdner Gemäldegalerie, wo bis 2024 Correggios "Madonna des heiligen Sebastians" restauriert wird.
Blick in die Schauwerkstatt in der Dresdner Gemäldegalerie, wo bis 2024 Correggios "Madonna des heiligen Sebastians" restauriert wird. © Staatliche Kunstsammlungen Dresd

Die fünf Bretter aus Pappelholz, auf denen der italienische Maler Corregio vor ungefähr 500 Jahren die „Madonna des heiligen Sebastian“ malte, wölben sich wie aufgebläht, es ist ein unschönes Wellenbad. Die Holzfugen reißen, Farbe platzt ab. „Das Bild ist so fragil, dass es nicht aus dem Haus gebracht werden kann“, sagt Stephan Koja, Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!