merken
PLUS Dresden

Warum Nadja Benaissa die Medlz verlässt

Weil ein großes Comeback ansteht, muss sich die Dresdner A-cappella-Band eine neue Sängerin suchen. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Die Dresdner A-cappella-Band Medlz muss sich mal wieder neu formieren. Nadja Benaissa (l.) steigt aus.
Die Dresdner A-cappella-Band Medlz muss sich mal wieder neu formieren. Nadja Benaissa (l.) steigt aus. © PR/Robert Jentzsch

Dresden. Wer in diesen Zeiten als Band aktiv sein will, der muss flexibel sein und sich im Zweifel immer wieder neu erfinden. Für die Dresdner A-cappella-Band Medlz gilt das im Augenblick umso mehr. Neben dem musikalischen Corona-Lockdown muss die Damen-Runde nun auch noch den Verlust eines prominenten Mitglieds verkraften.

Was bislang als Gerücht im Umlauf war, hat die Band nun bestätigt: Nadja Benaissa verlässt die Medlz, um künftig wieder zusammen mit den No Angels Musik zu machen. Erst im Herbst 2019 war den Dresdner Medlz der Coup gelungen, Nadja Benaissa nach zehnjähriger Bühnenpause für ihre Formation gewinnen zu können.

Anzeige
Mittagessen frisch zubereitet nach Hause
Mittagessen frisch zubereitet nach Hause

mein Menü kocht täglich frisch und liefert Ihr Mittagessen nach Hause oder ins Büro. Jetzt mit toller Rabattaktion.

Nun müssen sie wieder suchen. "Für uns kam die Nachricht genauso überraschend wie für unsere Fans", sagt Medlz-Gründungsmitglied Sabine Kaufmann. Da die Entscheidung zudem sehr kurzfristig gefallen sei, habe man sich fragen müssen: "Was können wir machen, damit wir spielen können?"

Vorübergehend soll nun Maren Kips die tiefe Stimme im Quartett übernehmen. Seit ihrem Debüt für die Medlz 2016 hat die Mannheimerin der Band schon einige Male aus der Patsche geholfen. "Sie ist unser bester Joker und ein wahres Multitalent", sagt Sabine, "und wird das ganze Jahr lang mit uns auf der Bühne stehen, bis wir jemanden haben, der fest mit ins Boot kommt."

Rechtzeitig vor dem nächsten Weihnachtsprogramm soll dann das neue vierte Mitglied vorgestellt werden, heißt es.

In den 2000ern feierte die Girl-Band "No Angels" große Erfolge.
In den 2000ern feierte die Girl-Band "No Angels" große Erfolge. © dpa

Für Nadja Benaissa steht unteressen ein aufregendes Comeback an. Mit den No Angels feierte sie in den 2000ern große Erfolge, nachdem sich die Gruppe als erste "Popstars"-Castingband zusammengefunden hatte. Der Hit "Daylight in Your Eyes" hielt sich 2000 wochenlang an der Spitze der deutschen Charts.

Die Chance zur Wiedervereinigung wollte sich Nadja Benaissa nun nicht entgehen lassen. Zum Abschied dankte sie ihren Fans und vor allem den Kolleginnen von den Medlz: "Ich habe mich von Anfang an menschlich und musikalisch so wohl bei euch gefühlt und bin super dankbar für diese tolle Erfahrung in meinem Leben." Klar habe auch sie an eine längere Zusammenarbeit geglaubt, aber so sei das eben manchmal mit Plänen.

Sie freue sich darauf, was sie nun erwarte, und kündigte an, bei Gelegenheit auf jeden Fall zu einem Medlz-Konzert vorbeizukommen.

Für das Comeback der No Angels drücken auch die Medlz die Daumen: "Wir wünschen ihr und ihren Mädels alles Liebe, große Erfolge und dass sie glücklich mit dieser Entscheidung bleiben."

Weiterführende Artikel

Kult-Girlgroup No Angels vor Comeback

Kult-Girlgroup No Angels vor Comeback

Die No Angels waren Deutschlands erfolgreichste Girlgroup. Sie lösten sich mehr als einmal auf - zwei von ihnen zog es nach Dresden. Jetzt gibt es einen Neustart.

Dresdner medlz statt No Angels

Dresdner medlz statt No Angels

Sie war eine der No Angels. Doch nach 2010 wurde es still um Sängerin Nadja Benaissa. Jetzt wird sie bald öfter in Dresden auf der Bühne stehen.

Das nächste Mal auf der Bühne zu erleben sind die neuformierten Medlz am 19. März ab 20.15 Uhr bei einem Onlinekonzert. "Läuft bei uns - der Soundtrack unseres Lebens" wird dann live aus der Börse Coswig ins Internet übertragen. Die Tickets ab 35 Euro gibt es hier.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden