merken
PLUS Dresden

Alarm im Bahnhof Dresden - Zeugen gesucht

Am Samstag ertönt ein Alarm im Dresdner Hauptbahnhof, der gesamte Bahnhof und alle Geschäfte werden evakuiert, Züge fallen aus. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Ein Feueralarm im Dresdner Hauptbahnhof legte am Samstag auch den Zugverkehr lahm. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen Unbekannte.
Ein Feueralarm im Dresdner Hauptbahnhof legte am Samstag auch den Zugverkehr lahm. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen Unbekannte. © Archiv/Sven Ellger

Dresden. Der Dresdner Hauptbahnhof ist am Samstagnachmittag vollständig evakuiert worden, nachdem gegen 17.45 Uhr ein akustischer Alarm der Brandmeldeanlage ertönte. Dazu war die Durchsage zu hören, der Bahnhof solle schnellstmöglich verlassen werden. Anfang der Woche teilte die Bundespolizei mit, was hinter dem Alarm steckte.

Demnach hatten Unbekannte absichtlich einen Alarmknopf in der Lidl-Filiale gedrückt und damit den Alarm ausgelöst. Die Evakuierung des Bahnhofes einschließlich aller Ladengeschäfte sei sehr zügig verlaufen. "Die nach wenigen Minuten eingetroffene Feuerwehr konnte keinen Brand feststellen", erklärt die Bundespolizei.

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

Die Brandmeldeanlage wurde dann durch die Feuerwehr gegen 18.23 Uhr zurückgesetzt. Gleichzeitig wurde der Hauptbahnhof wieder für den Besucher- und Reiseverkehr freigegeben.

Nun sucht die Bundespolizei Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können. Sie sollen sich unter der Rufnummer der Bundespolizeiinspektion Dresden melden: 0351815020

Der Fehlalarm hatte auch drastische Auswirkungen auf den Zugverkehr, der vorübergehend eingestellt werden musste. Betroffen waren laut Bundespolizei 34 Züge, wobei fünf Totalausfälle und 13 Teilausfälle im Nahverkehr mit einer Verspätung von 703 Minuten zu verzeichnen waren. Es habe zu keiner Zeit Gefahr für Reisende und Nutzer der Bahn bestanden, betont die Polizei.

Sie leitete Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ein. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an, wobei auch Videomaterial der Überwachungskameras gesichtet wird. (SZ/dob)

Mehr zum Thema Dresden