merken
PLUS Dresden

Anklage nach Raub eines Huskys in Dresden

Zwei Männer schlagen auf einen anderen in dessen Wohnung ein. Ziel der Angreifer: den Hund entführen. Für das Tier hat das Ganze ein Happy End.

Mit einem Husky machten sich zwei Räuber im September in Dresden aus dem Staub. Dafür sitzen sie nun in Untersuchungshaft.
Mit einem Husky machten sich zwei Räuber im September in Dresden aus dem Staub. Dafür sitzen sie nun in Untersuchungshaft. ©  Symbolbild: dpa

Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen zwei 25-jährige Syrer Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden erhoben. Den Beschuldigten liegt gemeinschaftlicher besonders schwerer Raub zur Last.

Den Männern wird vorgeworfen, am 11. September dieses Jahres gegen 23 Uhr einen 20-Jährigen in dessen Wohnung in der Curt-Querner-Straße in Dresden mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen und mit einem Messer bedroht zu haben. Grund für den Angriff: Sie wollten den Husky der Lebensgefährtin des Mannes mitnehmen. Das gelang auch zunächst.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Laut Staatsanwaltschaft ist davon auszugehen, dass sich Täter und Opfer kannten, einer der Beschuldigten soll ein ehemaliger Nachbar des 20-Jährigen sein.

Am 19. Oktober hat der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden Haftbefehl gegen beide Beschuldigte erlassen. Die Männer, die auf der Flucht waren, konnten dann am 4. November durch die Polizei in Paderborn und am 4. Dezember in Dresden festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser hat bei beiden Beschuldigten den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet.

Husky war sichtlich erfreut

Der gestohlene Husky konnte durch die sofort herbeigerufene Polizei bereits kurz nach der Tat noch in der Nähe des Tatorts sichergestellt und an die Lebensgefährtin des Geschädigten zurückgegeben werden. Der Husky soll sichtlich erfreut gewesen sein, wieder bei seiner Besitzerin zu sein.

Die Beschuldigten befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft. Das Landgericht Dresden entscheidet nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage, außerdem bestimmt es einen Termin zur Hauptverhandlung. (SZ/dob)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden