merken
PLUS Dresden

Baustart für Genossenschafts-Wohnungen

In bester Dresdner Lage entstehen in Johannstadt 120 Wohnungen. Wie das Gebäude aussehen soll und warum die Miete vergleichsweise günstig sein wird.

So soll der neue Wohnkomplex am Käthe-Kollwitz-Ufer aussehen. Er schließt sich direkt an das Gebäude der Seniorenresidenz an.
So soll der neue Wohnkomplex am Käthe-Kollwitz-Ufer aussehen. Er schließt sich direkt an das Gebäude der Seniorenresidenz an. © Bauen Wohnen eG

Dresden. Auf einem Grundstück am Käthe-Kollwitz-Ufer rollen jetzt die Bagger - die Stuttgarter Wohnungsbaugesellschaft Flüwo hat mit den Bauarbeiten für einen neuen Wohnkomplex zwischen Käthe-Kollwitz-Ufer und Florian-Geyer-Straße begonnen. Auf dem rund 4.700 Quadratmeter großen Areal in Elbnähe entstehen 120 Wohnungen, zwei Gewerbeeinheiten und 122 Tiefgaragenstellplätze. Obwohl die Pläne für den Neubau schon länger fertig sind, gab es immer wieder Abstimmungen mit der Stadt, insbesondere zur Gestaltung der Fassade. Gewünscht waren Sandstein und ein bestimmter Farbton in Beige. 

Lange stand am Käthe-Kollwitz-Ufer ein Bauzaun, ein Banner kündigte das Bauprojekt an. Nun haben die Arbeiten begonnen.
Lange stand am Käthe-Kollwitz-Ufer ein Bauzaun, ein Banner kündigte das Bauprojekt an. Nun haben die Arbeiten begonnen. © Sven Ellger

Der U-förmige Neubau wird direkt an das Gebäude der Seniorenresidenz anschließen. In Größe und Höhe orientiert sich das Haus an den anderen Gebäuden ringsherum. Im Sockelbereich haben die Architekten verglaste Eingänge - acht Hauseingänge gibt es - und großformatige Sichtbetonplatten geplant, in den oberen Bereichen eine Ziegelfassade. So beschreibt Flüwo die äußere Gestaltung des Hauses. Die beiden oberen Geschosse befinden sich in einem Schrägdach mit Gauben - dort entstehen Maisonette-Wohnungen über zwei Etagen.

Anzeige
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken
Jetzt ein neues Lebensgefühl entdecken

schaffer-mobil feiert 30. Jubiläum. Es warten Workshops, Top-Neuheiten und jede Menge Angebote. Vor allem Gebrauchte werden zum Schnäppchen.

 Auf 9.600 Quadratmeter Wohnfläche sind Ein- bis Fünfraumwohnungen geplant, alle werden schwellenlos erreichbar sein, die Erdgeschosswohnungen sind komplett barrierefrei. Zwischen den Häusern gibt es einen Gemeinschaftsbereich, an den sich ein Spielplatz anschließt. In den Neubau soll auch das Flüwo-Regionalbüro einziehen, das derzeit in der Lockwitztalstraße in Niedersedlitz zu finden ist. 

Deutlich günstiger als daheim in Stuttgart

Wenn die Wohnungen fertig sind, hat die Stuttgarter Genossenschaft rund 350 Wohnungen in der Landeshauptstadt - weitere Wohnbauprojekte sollen folgen. Mit insgesamt  9.500 Wohnungen und 10.000 Mitgliedern ist sie eine der größten Baugenossenschaften in Süddeutschland. Bislang vermietet das Unternehmen in 30 Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg und seit Anfang der 1990er-Jahre auch im Dresdner Raum. Allerdings waren die rund 150 Wohnungen in Coswig und Weißig kein eigenes Bauprojekt, sondern wurden fertig gebaut übernommen. 

Vor fünf Jahren fiel dann die Entscheidung, in Dresden weiter zu investieren und selbst zu bauen. Den Anfang machten zwei Grundstücke in Niedersedlitz, nun folgt das Bauprojekt am Käthe-Kollwitz-Ufer in der Nähe des Sachsenplatzes. Im Juni 2016 hat die Flüwo den Grundstein für 67 Wohnungen an der Heidenauer Straße gelegt, sie waren schnell vermietet. 

Weiterführende Artikel

Eigentumswohnungen in Dresden teurer geworden

Eigentumswohnungen in Dresden teurer geworden

Wer dachte, dass Corona zu einem Preisrückgang führt, wurde enttäuscht. Welche Preise für Immobilien ausgerufen werden.

Hier entstehen neue Wohnungen für Dresden

Hier entstehen neue Wohnungen für Dresden

Die Wohnungsgenossenschaft Johannstadt (WGJ) plant neue Projekte. Was die Miete dort kosten wird.

Was kommt statt des Hochhauses?

Was kommt statt des Hochhauses?

Mit einer Petition hatten Dresdner einen 16-Geschosser in der Johannstadt verhindert. Die neuen Pläne, welche Kritik es gibt und wann der Bau starten könnte.

Was wohl auch am Mietpreis liegt: Mit neun Euro kalt pro Quadratmeter sind die Neubauwohnungen der Stuttgarter Genossenschaft in Dresden vergleichsweise günstig. WWir sind nicht gewinnorientiert und brauchen keine Rendite von fünf bis sechs Prozent", hatte Flüwo-Prokurist Martin Mezger Anfang 2018 erklärt. Zum Vergleich: In Stuttgart sind in einem Neubau der Flüwo pro Quadratmeter 14 Euro Kaltmiete fällig.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden