merken
PLUS Dresden

Debütanten-Casting vor der Semperoper

Erstmals laden die Planer des Dresdner Semperopernballes junge Leute ein, sich auf dem Theaterplatz ihre Chance auf die Eröffnung des Ballabends zu ertanzen.

Die Tanzlehrer Sabine und Tassilo Lax empfangen am Freitag auf dem Theaterplatz den künftigen Ballnachwuchs.
Die Tanzlehrer Sabine und Tassilo Lax empfangen am Freitag auf dem Theaterplatz den künftigen Ballnachwuchs. © Sven Ellger

Dresden. Lockerer, gelassener und transparenter soll der Dresdner Semperopernball werden. Das wird schon am Freitag in aller Öffentlichkeit zu erleben sein. Zum ersten Mal in der Geschichte des Balles, der am 28. Januar 2022 seine 16. Ausgabe feiert, lädt der Ballverein zum Casting der künftigen Debütanten unter freiem Himmel ein.

Bisher waren die jungen Frauen und Männer, die sich um die Zeremonie zur Eröffnung der Ballnacht bewerben wollten, in die Dresdner Tanzschule Lax gebeten worden. Ein zweites Casting fand in Leipzig statt.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Nun wird auf dem Theaterplatz Walzermusik erklingen und die Paare drehen sich dort, wo in knapp einem halben Jahr ausgelassen gefeiert wird - vor der Kulisse der Semperoper und des großen Open-Airs.

Anmeldung erwünscht, spontane Bewerber auch

"Ich finde die Idee sensationell", freut sich Sabine Lax. Zusammen mit ihrem Mann Tassilo ist sie seit Beginn der Ball-Ära dafür verantwortlich, die geeigneten jungen Tänzer mit auszuwählen, die Choreografie des Tanzes der Debütanten zu entwerfen und sie mit den rund 100 Paaren einzustudieren.

Wie alle anderen großen Ereignisse musste auch der Ball im vergangenen Jahr ausfallen. Der Versuch, stattdessen ein sommerliches Konzert zu organisieren, scheiterte an den Regelungen zur Bekämpfung der Pandemie. Nun setzen alle Beteiligten auf den aktuellen Termin Ende Januar. "Mein innerer Kalender war wirklich aus dem Konzept geraten", sagt Sabine Lax, für die jedes neue Jahr mit der Aufregung um die Ballvorbereitung begonnen hatte.

Nicht nur diese schöne und wichtige Aufgabe war lange nicht gefragt. Auch als Tanzlehrer durften Sabine und Tassilo Lax monatelang nicht arbeiten. Ihre Schüler und den Trubel rund um den Ball haben sie sehr vermisst. Endlich dürfen Tanzschulen wie die ihre nach der 3-G-Regel wieder Unterricht geben. Und endlich heißt es wieder: Debütanten traut euch!

"Niemand muss ein perfekter Tänzer sein!"

"Es ist sinnvoll, sich vorher zum Casting anzumelden. Das funktioniert ganz bequem über die Homepage des Semperopernballes", so Sabine Lax. Doch auch wer sich kurzentschlossen den Juroren vorstellen möchte, wird die Möglichkeit haben und sollte 15 Uhr auf dem Theaterplatz sein. Das Casting beginnt 16 Uhr. Dafür sperren die Veranstalter einen Bereich auf dem Platz ab, der als Tanzparkett dienen wird. Das besteht allerdings aus dem historischen Pflaster, an das alle Bewerber ihr Schuhwerk unbedingt anpassen sollten.

Das Casting werde in diesem Jahr viel ungezwungener sein als bisher, verspricht Sabine Lax. Deshalb erwarte auch niemand, dass die Bewerber im feinen Zwirn oder langem Kleid erscheinen. Jeder ist aufgefordert, so zu kommen, wie er sich am besten bewegen kann - im Freien, bei womöglich unbeständigem Wetter und auf nicht ganz ebenem Untergrund.

"Niemand muss ein perfekter Tänzer sein, um Debütant zu werden", sagt die Tanzlehrerin. An der Seite ihres Mannes ist sie als Profitänzerin mehrfache Weltmeisterin geworden. Nun führt das Paar seine eigene Tanzschule in Dresden. "Aber von Vorteil ist es auf jeden Fall, den Wiener Walzerschritt zu können, die Rechtsdrehung und vielleicht sogar die Linksdrehung, das wäre schön."

Denn wirklich Tanzunterricht für alle Anfänger, nur zur Vorbereitung des Semperopernballs, kann sie nicht geben. Kurse besuchen und üben muss bis zur Ballwoche jedes Paar allein oder in seiner heimischen Tanzschule. Ob jedoch sämtliche Corona überstanden und schon wieder geöffnet haben, ist nicht klar. Deshalb sind Vorkenntnisse in diesem Jahr hilfreicher denn je.

Wer zwischen 16 und 29 Jahren alt, tanzfreudig und wenigstens ein bisschen erfahren ist, hat beste Voraussetzungen. "Neben passender Kleidung bringt vor allem gute Laune mit", sagt Sabine Lax. Zur Absicherung vor Corona ist für die Teilnahme am Casting außerdem ein sogenannter GGG-Nachweis notwendig. Die Teilnehmer müssen also nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder tagesaktuell auf das Coronavirus getestet sind. Schließlich lassen sich beim Tanzen die nötigen Abstände nicht einhalten. Entsprechend ist auch ein Mundschutz gefragt.

Rund 350 bis 400 Euro Kosten kommen auf Debütanten zu. Dazu zählen die Leihgebühr für das Kleid samt Schmuck, die Schuhe, die Ballfrisur und das Make-up sowie der Beitrag für die Trainingseinheiten zur Choreografie. Dafür müssen sich die Debütanten am Montag, Dienstag und Mittwoch vor dem Ball von morgens bis abends Zeit nehmen. Nur so ist es möglich, den Tanz der Debütanten einzustudieren.

Sportmoderator Kai Ebel als neuer Juror dabei

Nicht nur Tanzpaare dürfen sich zum Casting anmelden, auch einzelne Tänzerinnen und Tänzer sollten sich ihre Chance nicht entgehen lassen. "Weil sich aber erfahrungsgemäß mehr junge Frauen als Männer bewerben, fordern wir besonders die Herren auf, Mut zu fassen", sagt Ball-Sprecher Holger Zastrow. "Am Freitag sind jedoch nicht nur künftige Debütanten willkommen, sondern Zaungäste ausdrücklich erwünscht." Schließlich ist das Casting öffentlich, um von den Dresdnern und Gästen der Stadt auch live mitverfolgt zu werden.

Über das "Ticket" zum Ball entscheiden wird allerdings nicht das Publikum, sondern die Jury, die von einem Podium aus das Vortanzen beobachtet. Als Juroren geben Tassilo Lax, die Frau des Sächsischen Ministerpräsidenten, Annett Hofmann, der Sportmoderator Kai Ebel, die Projektleiterin des Semperopernballes, Trixi Steiner, sowie Ballchef Hans-Joachim Frey ihre Stimmen ab.

Mehr zum Thema Dresden