merken
Dresden

Dresden: Alkoholdiebstahl und Hitlergrüße

Gleich zweimal hatte es die Dresdner Polizei am Donnerstag mit verfassungswidrigen Parolen zu tun. Wo sie die Täter schnappte.

Vormittags wurden die Beamten nach Löbtau gerufen, am Abend nach Pieschen: Zwei Männer hatten den Hitlergruß gezeigt.
Vormittags wurden die Beamten nach Löbtau gerufen, am Abend nach Pieschen: Zwei Männer hatten den Hitlergruß gezeigt. © Rene Meinig (Symbolbild)

Dresden. Die Dresdner Polizei ermittelt gegen einen 49-jährigen Mann, der am Donnerstagvormittag mehrere Straftaten in Dresden-Löbtau begangen haben soll. Zunächst war der Mann in einem Supermarkt an der Lübecker Straße aufgefallen, als er dort zwei Flaschen mit alkoholischen Getränken mitgehen ließ, ohne zu bezahlen. Als er von Mitarbeiterinnen aufgehalten wurde, drohte er diesen mit Schlägen und entfernte sich. 

Kurze Zeit später nahm er aus einer Bäckereifiliale an der Kesselsdorfer Straße eine Getränkeflasche mit und wollte an einem Tisch auf der Terrasse Platz nehmen. Dabei belästigte er dort sitzende Gäste des Cafés. Als er darauf angesprochen wurde, soll er den Arm gehoben und verfassungsfeindliche Parolen gerufen haben. Danach nahm er Steine und warf diese in Richtung mehrerer Passanten - getroffen hat er glücklicherweise niemanden.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die alarmierten Beamten nahmen den Deutschen fest. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen räuberischen Diebstahls, wegen gefährlicher Körperverletzung sowie wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. 

Angriff mit zerbrochener Flasche

Am Donnerstagabend wurden die Beamten gegen 18.45 Uhr nach Pieschen gerufen, weil auch dort ein Mann den Hitlergruß gezeigt haben soll. An der Großenhainer Straße hatte der 36-Jährige außerdem einen anderen Mann attackiert.

Zuvor war er bereits auf dem Parkplatz eines Marktes aufgefallen, als er den verbotenen Gruß zeigte. Ein 34-jähriger Zeuge hatte das beobachtet und ihn daraufhin angesprochen. Der Tatverdächtige schubste ihn und versuchte ihn zu schlagen. Als das nicht gelang, zerbrach der 36-Jährige eine Flasche und wollte damit auf den Zeugen einstechen. Doch auch das gelang ihm nicht, sodass er die Flasche in Richtung des Mannes warf, diesen am Arm traf und damit leicht verletzte.

Die Beamten stellten den tatverdächtigen Deutschen und fertigten die Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, wegen Sachbeschädigung sowie wegen Beleidigung. (SZ/noa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden