merken
PLUS Dresden

Dresden: Autofreie Neustadt kommt

Das Verkehrsprojekt in Dresden stand auf der Kippe, nun darf es doch stattfinden - in abgespeckter Variante. Worauf sich Anwohner Anfang Mai einstellen müssen.

Blick in die Alaunstraße in der Dresdner Neustadt mit Bars, Kneipen, Cafes, Restaurants und Läden.
Blick in die Alaunstraße in der Dresdner Neustadt mit Bars, Kneipen, Cafes, Restaurants und Läden. © Robert Michael/dpa (Symbolbild)

Dresden. Lange mussten die Organisatoren bangen, doch jetzt steht fest: Das Projekt Autofreie Neustadt darf stattfinden. Am 19. März genehmigte die Stadtverwaltung das Verkehrsexperiment "Woche des guten Lebens" für den 2. bis 9. Mai in der Äußeren Neustadt. "Wir mussten viele Hürden nehmen und sind nun sehr erleichtert, dass das Projekt stattfinden kann", sagt Jacqueline Griesbach, Projektkoordinatorin der "Woche des guten Lebens".

Was soll genau passieren?

Für die "Woche des guten Lebens" sollen weite Teile der Louisenstraße sowie einige angrenzende Nebenstraßen wie die Talstraße und der Martin-Luther-Platz für acht Tage zum verkehrsberuhigten Bereich mit einem grundsätzlichen Parkverbot werden. Dieser Teil bildet das Kerngebiet des Projekts. Hier sollen Fußgänger auf der Straße Vorrang haben. Fahrzeugverkehr und Radfahrer müssen Schrittgeschwindigkeit halten. Behindertenparkplätze bleiben bestehen. Neustadtnahe Ausweichparkplätze soll es aber geben. Wo genau, sagen die Organisatoren noch nicht.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

"Wir sind viele Kompromisse eingegangen", so Kleibs. "In langen Verhandlungen wurde aus der 'Äußeren Neustadt' die 'Louisenstraße und Nebenstraßen' und aus 'autofrei' 'verkehrsberuhigt'." Eigentlich sollten die Neustädter in der Zeit die Straßen fürs Grillen, Treffen und Austauschen nutzen. Doch wegen der Coronapandemie und weil Autos nun doch zugelassen werden, ist das nur begrenzt möglich.

Wegen der erlaubten Autos können die Neustädter auch nur die Parklücken im Kerngebiet nach ihren Wünschen gestalten und nutzen. Weitere Details sollen in einem Termin mit der Stadtverwaltung am 26. März abgestimmt und die Anwohner Anfang April per Infoblatt und Homepage über die Regeln informiert werden.

Was wollen - und dürfen - die Neustädter in dieser Zeit?

In den vergangenen Monaten haben bereits Hunderte Neustädter Aktionen für die Nutzung des Straßenraums entwickelt und mit Vorbereitungen wie dem Bau von Hochbeeten begonnen. "Wir freuen uns über die vielen engagierten Anwohnenden und wünschen uns, dass sich noch mehr Menschen mit ihren Ideen am Projekt beteiligen", sagt Jacqueline Griesbach. Bei der Planung der Aktionen müssen geltende Corona-Beschränkungen sowie die Ruhezeiten und Sicherheit aller beachtet werden.

Die Stadtverwaltung teilte am Dienstag mit, in den frei werdenden Parklücken seien nur "nichtkommerzielle Aktionen" erlaubt. Das heißt zum Beispiel, dass Bier- oder Imbissangebote wie zur Bunten Republik Neustadt (BRN) nicht möglich sind. Die "Woche des guten Lebens" sei ein zeitlich und räumlich begrenztes Verkehrsexperiment, "kein Festival oder Straßenfest". Um eine Debatte dazu anzuregen, soll außerdem eine Freiluftausstellung mit Entwürfen von Studenten der TU Dresden zu sehen sein.

Warum findet das Projekt statt?

"Wir erhoffen uns, dass die langjährige Debatte über eine andere Verkehrsgestaltung in der Neustadt neue Impulse erhält, indem wir dieses Szenario einfach mal ausprobieren. Verkehrswende – hier wie deutschlandweit – erfordert Mut, Ideen und Auseinandersetzung. Dafür soll die 'Woche des guten Lebens' ein Anstoß sein", erklärt Jutta Wieding, Vorsitzende vom Projektträger Bund Dresden.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Verkehrsexperiment im Rahmen der Zukunftsstadt Dresden wird beforscht vom Leibniz Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) sowie vom Lehrstuhl für Verkehrspsychologie der TU Dresden. Untersucht wird, inwiefern sich das Mobilitätsverhalten der Neustädter sowie ihre Einstellung zu einem autoärmeren Stadtviertel während der Projektwoche und darüber hinaus verändert.

Weiterführende Artikel

Dresden: Autofreie Neustadt kommt nicht

Dresden: Autofreie Neustadt kommt nicht

Eine Woche sollte die Dresdner Neustadt im Mai autofrei sein. Nun wurde das Verkehrsexperiment abgesagt.

Keine überzeugende Autofrei-Aktion

Keine überzeugende Autofrei-Aktion

Im Rahmen der "Woche des guten Lebens" wird die Dresdner Neustadt autofrei. Aber wirklich überzeugt haben die Macher der Aktion nicht. Ein Kommentar.

Autofreie Zone am Dresdner Altmarkt?

Autofreie Zone am Dresdner Altmarkt?

Der Bereich im Stadtzentrum soll für Passanten und Radfahrer sicherer werden. Dabei soll auch die Sanierung des Altmarktes eine Rolle spielen.

Wie soll die autofreie Neustadt aussehen?

Wie soll die autofreie Neustadt aussehen?

Im Mai 2021 sollen keine Fahrzeuge fahren dürfen. Jetzt werden Ideen gesucht.

Wissenschaftlich werde das Projekt als "Transformationsexperiment" gesehen, so die Stadt. Es gehe darum, zu schauen, "unter welchen Rahmenbedingungen Bürgerinnen und Bürger Ihre Ideen für eine Zukunftsstadt umsetzen können". Mit der Einengung des Projektgebiets auf wenige Straßen im Zentrum der Neustadt und der Festlegung, dass aus "autofrei" nun nur "verkehrsberuhigt" geworden ist, hat die Stadt die Rahmenbedingungen für die "Woche des guten Lebens" nun deutlich enger gefasst, als von den Verantwortlichen für das Projekt gewünscht.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden