Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dresden
Merken

Großer Garten in Dresden: Bootshaus am Carolasee verleiht ab Freitag wieder Boote

Ab dem kommenden Freitag verleiht das Bootshaus am Dresdner Carolasee wieder Boote. Was das kostet und worauf sich Ruderer noch einstellen müssen.

Von Nora Domschke & Connor Endt
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Familie Constantin gondelt sich auf dem Carolasee in Dresden schonmal ein. Die Brüder Linus und Maximilian sind mit Mama Jana und Papa Philipp eine der ersten, die ein Boot ergattert haben.
Familie Constantin gondelt sich auf dem Carolasee in Dresden schonmal ein. Die Brüder Linus und Maximilian sind mit Mama Jana und Papa Philipp eine der ersten, die ein Boot ergattert haben. © Christian Juppe Photography

Dresden. Ab Freitag, dem 12. Mai, startet der diesjährige Gondelbetrieb im Großen Garten in Dresden. Dann verleiht das Bootshaus am Carolasee wieder Boote. Der neue Betreiber René Girrbach hat für den Saisonstart 14 neue Ruderboote gekauft.

Eigentlich wollte Girrbach bereits zu Ostern mit dem Bootsverleih starten. Doch davor mussten einige Dinge mit den Denkmalpflegern abgestimmt werden, etwa die Optik der neuen Ruderboote. Diese hat Girrbach in Polen fertigen lassen.

Keine Toilette am Anlegesteg

Die Boote gibt es in zwei verschiedenen Größen. Der Dreisitzer ist 3,90 Meter lang, der Fünfsitzer 4,30 Meter. Von der Größe hängt auch der Preis ab, den seine Gäste bezahlen. Ein Boot für drei Passagiere kostet pro Stunde neun Euro, für den Fünfsitzer werden zwölf Euro fällig. Für weitere 30 Minuten bezahlen die Ruderer vier Euro. Wer besonders bequem sitzen möchte, kann für einen Aufpreis eines der gepolsterten Boote ausleihen.

René Girrbach ist der neue Betreiber des Bootsverleihs am Carolasee.
René Girrbach ist der neue Betreiber des Bootsverleihs am Carolasee. © Sven Ellger

Zum Saisonstart wird es am Anlegesteg zunächst keine Toilette geben. Das alte Gebäude am Bootsverleih ist marode und muss abgerissen werden. "Der Abbruch des alten Bootshauses ist bis Juli 2023 geplant", teilte SIB-Sprecher Alwin-Rainer Zipfl bereits auf eine frühere Nachfrage von Sächsische.de mit. Aktuell finden hierzu noch Abstimmungen statt, ein finaler Termin ist noch unbekannt.