merken
Dresden

Feuerwehr befreit Kind in Dresden

Der Junge war offenbar eingeschlossen. Er versuchte, über ein Vordach aus dem Haus zu klettern. Anwohner riefen die Polizei.

Der Junge war offenbar eingeschlossen. Er wurde danach der Polizei übergeben.
Der Junge war offenbar eingeschlossen. Er wurde danach der Polizei übergeben. ©  Symbolfoto: Rene Meinig

Dresden. Aus noch zu ermittelnden Gründen war am Sonntagabend gegen 20 Uhr im ersten Obergeschoss eines Wohngebäudes am Wölfnitzer Ring ein etwa 10-jähriger Junge eingeschlossen. Anwohner hatten beobachtet, dass er versuchte, über ein Vordach nach unten zu gelangen, was jedoch misslang, wie die Feuerwehr mitteilt. 

Daraufhin kletterte er zurück in die Wohnung und die Anwohner riefen die Polizei, welche die Feuerwehr nachforderte. Die Feuerwehr verschaffte mit einer Steckleiter Zugang zur Wohnung, brachte den Jungen sicher nach unten und übergab ihn in die Obhut der Polizei. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die Dresdner Polizei prüft nun den Verdachts der Kindswohlgefährdung. Eine Frau  und ein Mann den Jungen für mehrere Stunden zurückgelassen und abgeschlossen. Ein Freund  des Jungen kletterte über den Balkon in die Wohnung im ersten Obergeschoss. Als er die Wohnung auf dem gleichen Weg wieder verlassen wollte, wurden Nachbarn auf den gefährlichen Versuch aufmerksam und alarmierten die Polizei.

Die Beamten übergaben den Freund an seine Eltern. Der Neunjährige aus der Wohnung wurde an den Kinder- und Jugendnotdienst übergeben. Inwieweit sich die 47-jährigen und der 57-jährige ,beides tschechische Staatsangehörige, strafbar gemacht haben, wird derzeit geprüft. 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden