merken
Dresden

Rettungseinsatz: Mann sitzt in der Elbe

Momentan ist der Pegel des Flusses sehr hoch. Die Feuerwehr kam mit Einsatzschwimmern und einem Boot.

Weil ein Mann in der Elbe saß, musste das Rettungsboot kommen.
Weil ein Mann in der Elbe saß, musste das Rettungsboot kommen. © ronaldbonss.com

Dresden. In der Nacht zu Sonntag hatte es die Berufsfeuerwehr Dresden mit einem skurillen, aber hochgefährlichen Fall zu tun. Bei der Regionalleitstelle ging gegen 1 Uhr ein Anruf der Polizei ein. Beamte hatten an der Augustusbrücke auf der Neustädter Seite einen Mann beobachtet, der auf dem ersten Brückenpfeiler saß. 

Daraufhin wurden unter anderem ein Rettungsboot, der Abrollbehälter Wasserrettung sowie die Einsatzschwimmer der Berufsfeuerwehr alarmiert. Weil die Elbe momentan sehr hoch ist, sei es nötig gewesen, schnell zu handeln, so der städtische Pressesprecher Michael Klahre. 

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, saß der Mann bereits 10 Meter entfernt vom Ufer im Fluss. Er wurde zur notärztlichen Versorgung dem Rettungsdienst übergeben und in ein Krankenhaus transportiert. Im Einsatz waren insgesamt 30 Einsatzkräfte. (SZ/dkr)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden