merken
PLUS Dresden

Grüne Welle für Radfahrer in Dresden

Radeln ohne anhalten zu müssen: Mit der richtigen Geschwindigkeit geht es für Radfahrer nun ohne Stopp die Wilsdruffer Straße entlang.

Auf der Wilsdruffer Straße in Dresden rollen Radfahrer mit der Grünen Welle jetzt schneller.
Auf der Wilsdruffer Straße in Dresden rollen Radfahrer mit der Grünen Welle jetzt schneller. © Symbolfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Dresden. Wer mit dem Fahrrad vom Pirnaischen Platz in Richtung Postplatz fährt, kann jetzt die Vorzüge einer Grünen Welle entlang der Wilsdruffer Straße genießen: Wenn man mit der Grünschaltung an der Ampel am Pirnaischen Platz losfährt, geht es ohne Halt an den nächsten beiden Ampeln am Altmarkt und der Schloßstraße vorbei. Vorausgesetzt, der Radfahrer ist mit einem Tempo zwischen 17 und 20 Stundenkilometern unterwegs.

In der Gegenrichtung braucht der Radfahrer etwas Glück - hier funktioniert die Grüne Welle nur bei jeder zweiten Ampelschaltung. Das hängt mit den sogenannten Umlaufzeiten der Ampeln zusammen, die auf Pirnaischen Platz doppelt so lang sind wie auf der Wilsdruffer Straße. Auf der Strecke vom Pirnaischen Platz bis zum Postplatz fahren durchschnittlich 90 Radfahrer pro Stunde. In Gegenrichtung sind es mit 100 Radfahrern stündlich etwas mehr. Allerdings, so räumt die Stadtverwaltung ein, sind das Zahlen aus dem Jahr 2016. "Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Radfahrenden zwischenzeitlich weiter zugenommen hat."

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Weiterführende Artikel

Populäre Irrtümer von Fahrradfahrern

Populäre Irrtümer von Fahrradfahrern

Müssen Radwege immer genutzt werden? Ist Absteigen am Zebrastreifen zwingend? Und ist es erlaubt, während der Fahrt Musik zu hören? Ein Faktencheck.

Die Grüne Welle im Stadtzentrum ist Teil des von der Landeshauptstadt initiierten Verkehrsmanagement-Projektes VAMOS 3.1. Die Kosten für die Planung und Umsetzung betragen 10.000 Euro. 50 Prozent hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen des Förderprogrammes "Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme" beigesteuert. Die restlichen Kosten trägt die Stadt Dresden. (SZ/noa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden