merken
Dresden

Dresdner Belästiger stellt sich Polizei

Ende Juli bedrängte ein Unbekannter zwei Zwölfjährige in einem Bus. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung stellte der Mann sich nun selbst.

Ein 38-jähriger Deutscher stellte sich am Sonntag der Dresdner Polizei. Er hatte Ende Juli zwei Mädchen in einem Bus bedrängt. Danach hatte die Polizei öffentlich nach ihm gefahndet.
Ein 38-jähriger Deutscher stellte sich am Sonntag der Dresdner Polizei. Er hatte Ende Juli zwei Mädchen in einem Bus bedrängt. Danach hatte die Polizei öffentlich nach ihm gefahndet. © Symbolbild: Rene Meinig

Dresden. Nach der Öffentlichkeitsfahndung nach einem Tatverdächtigen, der zwei Mädchen sexuell bedrängt hatte, hat sich am Sonntag ein 38-jähriger Deutscher der Polizei gestellt. Er gab an, der Mann auf den Abbildungen einer Überwachungskamera zu sein. Das teilte die Dresdner Polizei am Montag mit. 

Der Mann war am 27. Juli kurz nach 16 Uhr in einem Bus der Linie 62 zwischen den Haltestellen Prager Straße und Rathaus Plauen an die Sitzplätze der Mädchen herangetreten und filmte sie augenscheinlich mit einem Handy. Dabei manipulierte er mit einer Hand an seinem bedeckten Geschlechtsteil. Die Mädchen stiegen schließlich an der Haltestelle Rathaus Plauen aus. Der Mann folgte ihnen und ließ erst von den beiden ab, als sie sich an eine Passantin wandten und um Hilfe baten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden