merken
PLUS Dresden

Geschichten aus der Kakadu-Bar

Als Barmeister "KDL" war Klaus-Dieter Lange die Legende des Nachtlebens im Dresdner Parkhotel. Was er nicht mehr sagen kann, erzählt nun seine Frau Gudrun.

Wenn Corona es wieder zulässt, will Gudrun Lange einmal wieder an der Bar sitzen, hinter der ihr Mann so viele Jahre lang seine Bühne hatte.
Wenn Corona es wieder zulässt, will Gudrun Lange einmal wieder an der Bar sitzen, hinter der ihr Mann so viele Jahre lang seine Bühne hatte. © Marion Doering

Dresden. Der rote Vogel auf dem Tresen ist neu. Den kennt Gudrun Lange noch nicht. Aber sie war ja auch schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr hier. Früher ging sie in der Kakadu-Bar aus und ein. Doch seit ihrer Wiedereröffnung vor 15 Jahren hat sich viel verändert.

Schon früher haben die Dinge begonnen, nicht mehr die alten zu sein. Spätestens mit dem Tag des Mauerfalls. Der wird der 76-Jährigen ewig im Gedächtnis bleiben, wie vermutlich allen 17 Millionen ehemaligen DDR-Bürgern.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

"Ich habe gehört, dass die Grenze offen ist und sofort meinen Mann angerufen", erinnert sich Gudrun Lange. Er stand zu dem Zeitpunkt im Parkhotel hinterm Tresen und mixte wie jeden Abend Cocktails für die Gäste der Kakadu-Bar.

Schon weit vor der Sanierung und Wiedereröffnung im Jahr 2006 hatte das legendäre Lokal eine Erneuerung erlebt: 1975 strömten nach umfangreicher Renovierung die ersten Gäste zu den Barhockern, Sitzlounges und Tanzflächen. Neu war damals dort auch Klaus-Dieter Lange.

Vom Maurer zum Barmixer: Klaus-Dieter Lange genoss seinen Traumberuf, um den er eisern gekämpft hatte. In der Kakadu-Bar des Parkhotels auf dem Weißen Hirsch wurde er zur Legende.
Vom Maurer zum Barmixer: Klaus-Dieter Lange genoss seinen Traumberuf, um den er eisern gekämpft hatte. In der Kakadu-Bar des Parkhotels auf dem Weißen Hirsch wurde er zur Legende. © Marion Doering

"Mein Mann hatte immer den Wunsch, in der Gastronomie zu arbeiten, aber von seinen Eltern aus musste er Maurer werden", erzählt Gudrun. Gleich nach der Lehre ging er zur Nationalen Volksarme und beschloss nach dem Wehrdienst, seinen Traum wahr zu machen: Zunächst ungelernt als Leiter des Lagers im Dresdner Restaurant Szeged.

Später begann Klaus-Dieter Lange als Kellner im Augsburger Hof und absolvierte dort auch seinen Facharbeiter. Schritt für Schritt kam er seinem Plan, irgendwann Barmixer zu sein, näher. Heute würde man Barkeeper sagen. Aber Mannequins gibt es ja auch nicht mehr.

Die Chance bot sich zuerst im Waldparkhotel, bekannt für seine beliebten Tanzabende und die Bar im Keller des heutigen Seniorenheims. Bis Ende 1974 machte sich Lange dort einen solch bekannten Namen, dass ihn der Chef der Kakadu-Bar fragte, ob er nach der Sanierung im Parkhotel anfangen wolle.

"KDL" - so nannten ihn die Kollegen und Stammgäste - gehörte ab Januar zum Kakadu-Kollektiv. Fast 15 Jahre lang. Dass jener Anruf seiner Frau am 9. November 1989 der Anfang eines Endes sein würde, konnte keiner ahnen.

Aus der Getränkekarte der Kakadu-Bar: Blondes Gift für 5,35 Mark, Zitronen-Cocktail für 4,35 Mark, oder auch polnischer und russischer Wodka pur für je gut zwei Mark.
Aus der Getränkekarte der Kakadu-Bar: Blondes Gift für 5,35 Mark, Zitronen-Cocktail für 4,35 Mark, oder auch polnischer und russischer Wodka pur für je gut zwei Mark. © Marion Doering

In größter Eile machten die Kellner die Rechnungen der Gäste fertig und gaben der Kapelle, die live spielte, Bescheid, was passiert war. Sie beendete ihren Song und gab dem Publikum die unfassbare Nachricht aus Berlin bekannt. Innerhalb kürzester Zeit leerte sich die Bar. Alle zog es hinaus, um die Morgenluft zu schnuppern.

"Wir hatten ein Telefon, weil ich bei der Bank gearbeitet habe", erklärt Gudrun Lange. Unzählige Male hatte ihr Mann nach dem Dienst bei ihr zu Hause angerufen und seinen Feierabend angekündigt. Dann fuhr Gudrun im Dacia los, um ihn von Arbeit abzuholen.

"Ich habe dann immer ans Fenster der Küche geklopft, und Klaus-Dieter gab den Kollegen am Einlass Bescheid. So schlüpfte sie an der Schar der nach Hause gehenden Gäste vorbei ins Kellergeschoss - oder sie passierte die lange Warteschlange derer, die am früheren Abend auf einen Platz in der Bar hofften. An Wochenenden selbst ihren Cocktail sicher zu haben, war schließlich das Privileg der Ehefrau des Barmeisters.

"Wir sind oft danach gefragt worden, wie wir mit unseren so unterschiedlichen Arbeitszeiten als Paar und Eltern zurechtkommen", erzählt sie. "Aber ich habe ihn so kennengelernt und wusste von Anfang an, dass die Gastronomie seine große Leidenschaft ist."

Die Freude über das Ende der DDR mündete bald in Ernüchterung. Im Juli 1991 schloss die Kakadu-Bar und wurde nur noch sporadisch genutzt. Das war auch für Klaus-Dieter Lange das Ende als Barmeister KDL.

Auf dem Weg zum Traumjob: Als Leiter des Lagers in der ungarischen Gaststätte Szegedhaus auf der Wilsdruffer Straße begann Klaus-Dieter Lange 1963 seine gastronomische Karriere.
Auf dem Weg zum Traumjob: Als Leiter des Lagers in der ungarischen Gaststätte Szegedhaus auf der Wilsdruffer Straße begann Klaus-Dieter Lange 1963 seine gastronomische Karriere. © Marion Doering

Kurz vor der Wiedereröffnung, 15 Jahre später, gab es die Möglichkeit, die für eine halbe Million Euro renovierte Bar zu besichtigen. "Mein Mann wollte da unbedingt hin, und wir haben an einer Führung teilgenommen", erzählt Gudrun Lange. Die Sächsische Zeitung hatte, passend zum Anlass, die alten Zeiten wieder aufleben lassen - mit einem Artikel über Klaus-Dieter Lange und seinen Chef Gerd Weber.

Was am Rande geschah, ist eine Geschichte, die Gudrun Lange bis heute bewegt: "Den großen Beitrag in der SZ hat damals auch die Halbschwester meines Mannes gelesen." Dass es sie gab, war in der Familie bekannt gewesen. Doch niemand hatte Kontakt. Erst über die Zeitung kam er zustande - und somit eine späte Geschwisterliebe, die bis zum Tod beider innig und ein Geschenk war.

All diese Erinnerungen kommen Gudrun Lange nun bei ihrem Besuch in der abermals auf Wiedereröffnung wartenden Kakadu-Bar. Dieses Mal haben keine politischen Veränderungen und dringende Sanierungen für einen Neustart gesorgt. Corona lässt die Bar in Dornröschenschlaf sinken. Wie lange noch, weiß keiner.

Trotzdem feiert sie ihr Jubiläum - mit Erinnerungen aus ihrer Geschichte, an dieser Stelle und in sozialen Netzwerken. Auch der Kakadu aus Porzellan feiert mit. Seit 15 Jahren steht er nun auf der Ecke des Tresens, hinter dem früher KDL mixte und managte.

Dass seine Frau Gudrun ihn noch nicht kannte, hat seinen Grund: Er gehört nicht schon seit den 1970ern zum Inventar. Erst als mit dem Film "Der rote Kakadu" der Dresdner Bar ein Denkmal gesetzt wurde, zog er dort ein - als Talisman.

Er wird Glück und Geselligkeit zurückholen - nicht erst in 15 Jahren.

Warten auf die Zeit danach: Immer wieder stand die Kakadu-Bar leer. Immer wieder kehrte das Nachtleben dahin zurück. Wie lange Corona sie noch lähmen wird, weiß niemand.
Warten auf die Zeit danach: Immer wieder stand die Kakadu-Bar leer. Immer wieder kehrte das Nachtleben dahin zurück. Wie lange Corona sie noch lähmen wird, weiß niemand. © Marion Doering

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Wie es im Dresdner Parkhotel weitergeht

Wie es im Dresdner Parkhotel weitergeht

Seit vielen Monaten dürfen keine Veranstaltungen stattfinden, doch Besitzer Jens Hewald nutzt die Zeit für zahlreiche Sanierungen. Auch ein Neubau entsteht.

Muck kehrt in die Kakadu-Bar zurück

Muck kehrt in die Kakadu-Bar zurück

Hartmut Schulze-Gerlach kommt zur Ost-West-Party nach Dresden. Nicht an irgendeinen Ort, sondern dahin, wo alles begann.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden