merken
PLUS Dresden

Kastenmeier: Der schnellste Koch der Rallye Dakar

Dresdens Promi-Koch Gerd Kastenmeier hat in Saudi Arabien das 90-köpfige Sieger-Team der Rallye Dakar verköstigt und dabei ein großes Abenteuer erlebt.

So sehen Sieger aus: der Dresdner Gourmet-Koch Gerd Kastenmeier (m.) mit Rennfahrer Stéphane Peterhansel (r.) und seinem Beifahrer. Sie belegten den ersten Platz der 43. Rallye Dakar.
So sehen Sieger aus: der Dresdner Gourmet-Koch Gerd Kastenmeier (m.) mit Rennfahrer Stéphane Peterhansel (r.) und seinem Beifahrer. Sie belegten den ersten Platz der 43. Rallye Dakar. © privat

Dresden. Was wäre das für eine Party gewesen! In einer anderen Zeit, an einem anderen Ort. Gerade hat der Franzose Stéphane Peterhansel zum 14. Mal die Rallye Dakar gewonnen, und sein Team-Koch Gerd Kastenmeier durfte nur Saftschorle zum Anstoßen kredenzen.

Seit vergangenem Jahr führt das legendäre Derby durch Saudi-Arabien. Dort ist Alkoholgenuss grundsätzlich verboten. Knallende Korken und Schampus-Fontänen - Fehlanzeige. Ohnehin ist ausgelassenes Feiern unter Corona ein Ding der Unmöglichkeit.

Anzeige
Spielplan der Dresdner Eislöwen
Spielplan der Dresdner Eislöwen

Hier geht es zum aktualisierten Spielplan 2021 der Dresdner Eislöwen.

Auch in der fernen Wüste müssen sämtliche Hygieneauflagen zum Schutz vor einer Infektion eingehalten werden. Das war für den Dresdner Gastronom in seinem achten Jahr als Team-Verköstiger eine riesige Herausforderung.

Kochen, backen, braten in der rollenden Großküche: Gerd Kastenmeiers Lokal im Taschenbergpalais ist zwar wegen Corona geschlossen. Alle Hände voll zu tun hat er aber trotzdem.
Kochen, backen, braten in der rollenden Großküche: Gerd Kastenmeiers Lokal im Taschenbergpalais ist zwar wegen Corona geschlossen. Alle Hände voll zu tun hat er aber trotzdem. © privat

"Ich habe für insgesamt 90 Leute jeden Tag gekocht - früh, mittags und abends. Aber normal einkaufen konnte ich nicht", erzählt der Chef des Dresdner Restaurants "Kastenmeiers". Alle haltbaren Waren orderte er vor der Reise im Großmarkt und ließ sie sich nach Frankfurt zum Flughafen liefern. Von dort flogen sie außer Landes.

Doch ohne frisches Fleisch, Gemüse, Eier, Obst und Milchprodukte kommt ein Koch nicht weit. Über Beziehungen vor Ort kam er an 180 Kilo Fleisch, das reichte fürs Erste. Etappe für Etappe fand Gerd Kastenmeier Lösungen, um seine Bestände aufzufüllen.

Das Problem frisches Brot löste er gleich höchstpersönlich. "Vor meiner Abreise habe ich einen Backkurs bei meinem Freund Tino Gierig vom Dresdner Backhaus gemacht." Denn zum ersten Mal musste er unterwegs ganz allein für zehn bis 15 Kilogramm Brot pro Tag sorgen. Allein auf sich gestellt war Kastenmeier generell. "Ich hatte nur einen Fahrer zur Unterstützung, der mir beim Aufbau geholfen hat."

Mit diesem Truck reiste Gerd Kastenmeier zwei Wochen lang mit dem Rallye-Team x-Raid quer durch Saudi Arabien. Großküche und Kühlhaus fuhren mit. Der Aufbau dauert nur 30 Minuten.
Mit diesem Truck reiste Gerd Kastenmeier zwei Wochen lang mit dem Rallye-Team x-Raid quer durch Saudi Arabien. Großküche und Kühlhaus fuhren mit. Der Aufbau dauert nur 30 Minuten. © privat

Kaum ist der rollende Koch mit seinem Mega-Truck, der gleichzeitig als Kühlhaus dient, an einer neuen Station angekommen, musste er die mobile Küche ausfahren und das Dachzelt aufbauen, in dem sich auch seine Schlafkabine befindet. "Geschwindigkeit war alles: Hier zusammenpacken, dort alles in Stellung bringen und die nächste Mahlzeit auftischen." Blechweise Riesenburger oder 30 Kilo Lasagne zum Beispiel.

"Einen Hang zum Abenteuer hatte ich schon immer", sagt Kastenmeier von sich. Das brachte ihm nicht nur jede Menge Erfahrungen ein, um die ihn viele beneiden. Es sichert ihm in Corona-Zeiten auch sein Auskommen. Schließlich ist sein Dresdner Restaurant im Kempinski-Hotel wie alle anderen geschlossen und niemand weiß, wann er dort wieder Gäste empfangen kann.

Zum Rallye-Erlebnis gehören natürlich auch Wetterkapriolen. "Wir haben alles erlebt: Hitze um die 35 Grad, Kälte um den Gefrierpunkt, Sandstürme und Regengüsse mit Schlammlawinen", erzählt er von den Touren durch Wüstenweiten und über Geröllpisten.

Bleche voller Riesenburger, kiloweise Lasagne und rund 15 Kilogramm Brot am Tag - in diesen Dimensionen dachte Gerd Kastenmeier, um alle Motorsportler und ihre Helfer satt zu bekommen.
Bleche voller Riesenburger, kiloweise Lasagne und rund 15 Kilogramm Brot am Tag - in diesen Dimensionen dachte Gerd Kastenmeier, um alle Motorsportler und ihre Helfer satt zu bekommen. © privat

Ganz neu war für Gerd Kastenmeier das ganze Thema nicht. Er selbst ist früher die Rallye Breslau gefahren. "Das war aber eine Amateur-Rallye", bemerkt er bescheiden. Spaß habe es trotzdem gemacht. Sogar den zweiten Platz hat er einmal belegt.

Die diesjährige Rallye Dakar mit dem x-Raid-Team von Unternehmer Sven Quandt, der den Koch vor acht Jahren engagiert hatte, wird Gerd Kastenmeier besonders im Gedächtnis behalten. "Nach all der Anstrengung mit nie mehr als fünf Stunden Schlaf am Tag, bin ich nach Südafrika gereist", erzählt er am Telefon.

Dort sei Erholung aber auch schon wieder Job angesagt. Pünktlich zur Weinlese entwickelt der Gastronom zusammen mit einem befreundeten Winzer die Weine, die es später im "Kastenmeiers" geben wird. Körperlich verweilt er zwar rund 9.000 Kilometer Luftlinie von Dresden entfernt - im Geiste aber beschäftigt ihn die Heimat.

"Hier in den Weinbergen ist es herrlich, und es tut auch gut, zur Entspannung Golf zu spielen", gibt er zu. "Aber vor allem nutze ich die Zeit, um Kontakte zu pflegen und Ideen zu spinnen." Jedem, der ihm begegnet, erzähle er von daheim und fühle sich auf touristischer Mission für Sachsen und dessen Landeshauptstadt. "Ich kann es kaum erwarten, in Dresden wieder loszulegen."

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Kastenmeiers Kampf mit dem Lockdown

Kastenmeiers Kampf mit dem Lockdown

Durch die Schließung büßt Dresdens Promikoch Gerd Kastenmeier zwei Drittel seines Umsatzes in der Sushi-Bar ein. Worauf er jetzt setzt.

Kastenmeiers Kampf gegen Personalmangel

Kastenmeiers Kampf gegen Personalmangel

In Dresden fehlen Köche und Kellner. Promikoch Gerd Kastenmeier setzt deshalb auf Mitarbeiter aus dem Ausland. Einen lernte er sogar im Urlaub kennen.

Vorbild Kastenmeier: Vier-Tage-Woche für alle?

Vorbild Kastenmeier: Vier-Tage-Woche für alle?

Was der Dresdner Promi-Koch seinen Mitarbeitern ermöglicht, gefällt längst nicht allen. In welchen Branchen Dresdner jetzt schon nur vier Tage arbeiten.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden