merken
Dresden

Dresden: Sprengsatz in Auto gezündet

In Prohlis ist in der Nacht auf Montag ein Sprengsatz in einem Kleinwagen explodiert. Ärger mit den Anwohnern sorgt für einen Verdacht.

Abgestellt und vollkommen zerstört: Die Scheiben des Autos sind durch die Explosion kaputtgegangen.
Abgestellt und vollkommen zerstört: Die Scheiben des Autos sind durch die Explosion kaputtgegangen. © Tino Plunert

Dresden. Am Sonntag gegen 23.30 Uhr ist in der Gubener Straße im Dresdner Stadtteil Prohlis ein Sprengsatz in einem parkenden Fiat Punto explodiert. Die Detonation war so heftig, dass die Scheiben des Autos völlig zerstört und das Dach verformt wurde.

Die Polizei geht nicht von einem politischen Hintergrund aus. Der Kleinwagen sei vor geraumer Zeit ordnungsgemäß abgemeldet worden, so ein Dresdner Polizeisprecher am Montagmorgen.

Anzeige
Vernünftige Rendite statt 0 % Zinsen
Vernünftige Rendite statt 0 % Zinsen

Geld anlegen. Klassische Zinsen kassieren. Das ist auf absehbare Zeit schwierig. Mit MeinInvest investiert man in die Zukunft!

Seitdem wurde das Auto offenbar nicht mehr bewegt, sondern einfach auf dem Parkplatz stehengelassen. Anwohnern ist der Fiat deshalb ein Dorn im Auge, wie ein Mann aus der Nachbarschaft berichtet. „Wir haben Bedenken, wenn das Auto irgendwann brennt, dass angrenzten Fahrzeuge mit beschädigt werden, oder dass sich Kinder an Scherben schneiden. Das Auto steht schon seit Monaten ohne ordentliche Anmeldung hier“, so der Anwohner gegenüber einem Fotografen vor Ort.

Bereits mehrfach wurde der Wagen in den vergangenen Monaten beschädigt, unter anderem ein Seitenspiegel abgetreten und eine Scheibe eingeschlagen. Trotz Aufforderungen hätten weder Ordnungsamt noch Polizei bisher reagiert, so der Anwohner.

Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. (SZ/tp/dkr)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden