Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dresden
Merken

Leuchtendes Zeichen gegen Gewalt an Frauen in Dresden

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen werden vor dem Kulturpalast in Dresden 1.575 Kerzen entzündet. Jede einzelne steht für eine Frau oder ein Kind, die sich Hilfe suchten mussten.

Von Dominique Bielmeier
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
1.575 Kerzen für 1.575 Frauen und Kinder, die in Dresden Gewalt erfahren und sich Hilfe gesucht haben - die tatsächliche Zahl der Opfer dürfte deutlich höher liegen.
1.575 Kerzen für 1.575 Frauen und Kinder, die in Dresden Gewalt erfahren und sich Hilfe gesucht haben - die tatsächliche Zahl der Opfer dürfte deutlich höher liegen. © Christian Juppe

Dresden. Genau 1.575 Kerzen brennen am Freitagabend vor dem Dresdner Kulturpalast und bilden damit einen leuchtenden Kontrapunkt zum fröhlichen Treiben auf dem Striezelmarkt gegenüber: Denn die Lichter stehen nicht etwa für Besinnlichkeit im Advent, sondern sind vielmehr ein stummes Mahnmal der Gewalt gegen Frauen.

Jede Kerze steht für eine Frau beziehungsweise ein Kind, die Kontakt mit der Dresdner Interventions- und Koordinierungsstelle hatten, sowie alle, die im Frauenschutzhaus Dresden Schutz gesucht haben. 1.575 Kerzen gegen häusliche Gewalt zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Unter dem Motto "Zusammen Licht ins Dunkel bringen" hat der Landesfrauenrat Sachsen e. V. gemeinsam mit der Fachstelle des LAG gewaltfreies Zuhause Sachsen e. V., dem Frauenschutzhaus Dresden und anderen Bündnispartnern und -partnerinnen die Kerzenaktion vor dem Kulturpalast veranstaltet. Neben den Lichtern gehörten Wort- und Musikbeiträge sowie Infostände zum Programm.

Zahl der Femizide - der Tötung von Frauen durch Männer, denen sie nahestanden- in Sachsen steigt

"Wir müssen uns immer wieder für eine umfassende Beratungs- und Schutzlandschaft in Bezug auf häusliche Gewalt in Sachsen einsetzen", hatte Susanne Köhler, die Vorsitzende des Landesfrauenrats Sachsen, vorab erklärt. Die Umsetzung der Vorgaben der Istanbul-Konvention stünden immer noch aus. "Besonders bedrückend ist in diesem Jahr in Sachsen - aber auch in Deutschland insgesamt - die angestiegene Zahl der Femizide, das heißt die Zahl der Tötung von Frauen durch Männer, denen sie nahestanden."

1.575 Kerzen gegen häusliche Gewalt standen für eine identische Zahl an Frauen und Kindern, die sich in Dresden deshalb Hilfe suchen mussten.
1.575 Kerzen gegen häusliche Gewalt standen für eine identische Zahl an Frauen und Kindern, die sich in Dresden deshalb Hilfe suchen mussten. © Christian Juppe
Die 1.575 Kerzen bildeten gemeinsam auch die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt.
Die 1.575 Kerzen bildeten gemeinsam auch die Zahl der Opfer häuslicher Gewalt. © Christian Juppe
Auch Infostände klärten über Gewalt an Frauen auf.
Auch Infostände klärten über Gewalt an Frauen auf. © Christian Juppe
Auch der Kulturpalast erstrahlte am Freitagabend in orange.
Auch der Kulturpalast erstrahlte am Freitagabend in orange. © Christian Juppe

Auch die derzeitige Energiekrise, die hohen Mieten, die hohe Inflationsrate sowie die wachsende Armut böten einen Nährboden für geschlechtsspezifische Gewalt, ergänzten Nicole Maziarka und Lisa Rechenberg, Referentinnen der Fachstelle LAG gewaltfreies Zuhause Sachsen. "Diese Dynamiken müssen im Kampf für ein gewaltfreies Leben erkannt und adressiert werden."

Anlässlich des Tages gegen Gewalt an Frauen veranstaltete der Zonta Club Dresden, ein Mitgliedsverein des Landesfrauenrates, außerdem zwischen 10 und 20 Uhr in der Dresdner Altmarktgalerie eine öffentliche Diskussionsrunde zum Thema.

Am 25. November wird jährlich durch Veranstaltungen und Aktionen weltweit auf das Thema Gewalt und Diskriminierung an Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht. Im Fokus steht die Bekämpfung von häuslicher Gewalt, sexuellem Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung, Beschneidung von Frauen, Zwangsheirat, vorgeburtlicher Geschlechtsselektion, weiblicher Armut und Femiziden.

Parallel dazu werden in verschiedenen Städten und Ländern öffentliche Gebäude orange beleuchtet. Die Farbe stehe stellvertretend für eine Zukunft ohne Gewalt an Frauen. Auch der Kulturpalast war am Freitagabend orange beleuchtet.