merken
Dresden

Umfrage zum neuen Verwaltungszentrum

Wie soll das neue Verwaltungszentrum am Dresdner Ferdinandplatz aussehen? Dafür befragt die Stadt die Bürger.

So sieht einer der beiden Vorschläge für die Gestaltung des neuen Verwaltungszentrums aus.
So sieht einer der beiden Vorschläge für die Gestaltung des neuen Verwaltungszentrums aus. © Stadt Dresden

Dresden. Bis zum 21. Dezember hat die Stadt Dresden eine Online-Umfrage zum neuen Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz nahe der Prager Straße freigeschaltet. Darin sollen die Bürger abstimmen können, wie das Gebäude von außen aussehen soll.

Zwei Vorschläge stehen zur Auswahl, die von verschiedenen Bietern stammen und in den Kriterien Größe, Form und Gestaltung bewertet werden können. Die Vorschläge stehen in Konkurrenz zueinander und werden am 25. Januar nächsten Jahres von einer Jury final bewertet. In die Bewertung sollen auch die Ergebnisse der Online-Umfrage einfließen. Diese findet sich unter dresden.de/ferdinandplatz.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Das neue Verwaltungszentrum soll bis 2025 entstehen und den Bürgern als zentrale Anlaufstelle bei Grundstücksanfragen, Bauanträgen oder Fragen zu Mobilität und Klimaschutz dienen, schreibt die Stadt. Auch das Fundbüro und die Wirtschaftsförderung sollen in den neuen Bau ziehen.

Weiterführende Artikel

Neue Kritik an Dresdens OB Hilbert

Neue Kritik an Dresdens OB Hilbert

Dresdens Stadtoberhaupt unter Beschuss: Nach der Kritik am Corona-Management wird nun sein Finanzplan als "Taschenspielertrick" bezeichnet.

Dresdens Grüne: Millionen für Klima und Verkehrswende

Dresdens Grüne: Millionen für Klima und Verkehrswende

In den Dresdner Haushaltsverhandlungen legen die Grünen nun ihre Forderungen vor - es geht vor allem um Klima, Verkehr, Zusammenhalt und Kultur.

Dresden: Kommt der Gebührenhammer?

Dresden: Kommt der Gebührenhammer?

Parken, Kitas, Müll und Abwasser sollen ab 2021 in Dresden teurer werden. Wegen einiger Erhöhungen gibt es Streit und harte Verhandlungen. Was sich abzeichnet.

Hier muss Dresden jetzt sparen

Hier muss Dresden jetzt sparen

Weniger Einnahmen und höhere Ausgaben bringen die Verwaltung in Not. Sie will sich von Projekten trennen, selbst kürzer treten und die Bürger zur Kasse bitten.

Die Stadt will das Gebäude von der Stesad GmbH bauen lassen, einem Unternehmen der Stadt. Diese will dafür einen Kredit aufnehmen, insgesamt 200 Millionen Euro für das Verwaltungszentrum, das Heinz-Steyer-Stadion und das Orang-Utan-Haus im Zoo, welches noch eine gesonderte Zulage erhalten soll. (SZ/trw)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden