merken
PLUS Dresden

Neue Anlage für Flamingos im Zoo Dresden

Die neue Voliere ist fast fertig, im November ziehen die Vögel um. Wie das mit mehr als 70 Tieren funktioniert und was danach passiert.

Im Zoo Dresden sollen Besucher die Flamingos bald hautnah erleben können.
Im Zoo Dresden sollen Besucher die Flamingos bald hautnah erleben können. © Archiv: Sven Ellger

Dresden. Die große Baustelle ist schon von der Tiergartenstraße gut zu sehen: Wo sonst Stockenten und andere kleine Wasservögel ihre Runden auf dem Teich drehten, entsteht derzeit im Dresdner Zoo die neue Anlage für die rosa leuchtenden Kuba-Flamingos. Das Besondere daran: Besucher können künftig in die Voliere hineingehen und die Vögel quasi hautnah erleben. Diese werden sich das neue Domizil mit Rosalöfflern und Roten Sichlern teilen. 

Die neue Flamingo-Anlage im Dresdner Zoo wird begehbar sein. Die Eröffnung verzögert sich etwas.
Die neue Flamingo-Anlage im Dresdner Zoo wird begehbar sein. Die Eröffnung verzögert sich etwas. © Visualisierung: Heinle, Wischer und Partner

Zimmerer Matthias Klemm erledigt die letzten Arbeiten an der hölzernen Aussichtplattform und den drei Stegen, die über die Wasserfläche führen. Auch die Zugänge sind schon fertig, es gibt jeweils eine Schleuse vom Streichelgehege und von der Ara-Voliere aus. Der obere Teil des großen Netztes, das die Anlage umspannt, ist schon fertig, nun folgen die Seitenteile, wie Kurator Matthias Hendel verrät.  

Anzeige
Versuch macht klug - die Universitätsschule
Versuch macht klug - die Universitätsschule

Die Universitätsschule Dresden ist ein sogenannter Schulversuch. Bundesweit gilt sie als Vorreiter für eine neue Form des Unterrichts – nicht erst seit Corona.

Zimmerer Matthias Klemm hat zuletzt die Brüstung der neuen Aussichtsplattform fertig montiert. Der Teich mit rund 800 Quadratmeter Fläche soll ebenfalls demnächst gefüllt werden.
Zimmerer Matthias Klemm hat zuletzt die Brüstung der neuen Aussichtsplattform fertig montiert. Der Teich mit rund 800 Quadratmeter Fläche soll ebenfalls demnächst gefüllt werden. © Sven Ellger

Das Netz hängt an einer zehn Meter hohen Mittelpylone und an acht Außenpylonen. Eigentlich sollte es schon eher fertig sein, aber die Produktion und Lieferung des Netzes hatte sich verzögert. Damit verschiebt sich nun auch der Umzug der 68 erwachsenen Flamingos und ihres Nachwuchses, der nun nicht wie geplant in den Herbstferien stattfindet, sondern erst Anfang November. 

An diesem Donnerstag gehen auf der neuen Anlage zunächst die Teich- und Landschaftsbauer ans Werk. Sie dichten den Teich mit Lehm und Ton ab, was wiederum nur geht, wenn es nicht regnet, erklärt Hendel. Außerdem gestalten die Handwerker auf der 1.500 Quadratmeter großen Anlage Brutinseln und den kleinen Futterteich. Fast fertig ist das 130 Quadratmeter große Winterhaus, wo nun im Inneren noch Fliesen und ein Gummifußboden verlegt werden. Erhöhungen und Vertiefungen im Gummi sollen Lehm, Sand und Matsch nachempfinden, sodass die Vögel ein möglichst naturnahes Zuhause bekommen.

Insgesamt drei Brücken werden später über die Wasserfläche führen. Hier können die Besucher die Flamingos, Roten Sichler und Rosalöffler ganz ohne Zaun oder Scheibe erleben.
Insgesamt drei Brücken werden später über die Wasserfläche führen. Hier können die Besucher die Flamingos, Roten Sichler und Rosalöffler ganz ohne Zaun oder Scheibe erleben. © Sven Ellger

Das Winterhaus wird dann auch die erste Station nach dem Umzug sein, in der sie gut eine Woche eingewöhnt werden. So lange wird es auch dauern, bis der Teich komplett mit Wasser gefüllt ist. In dieser Zeit dürfen die Flamingos ein Vorgehege nutzen, denn perspektivisch sollen sie auch den Winter über auf der Außenanlage sein. Ist das nicht zu kalt für die exotischen Tiere? "Die Lufttemperatur ist gar nicht so problematisch, bei Minus fünf Grad halten es die Vögel draußen gut aus", sagt Matthias Hendel. Wichtiger ist ein eisfreier Teich - und dabei ist Erfindungsreichtum gefragt. Mit einer selbst gestalteten Anlage aus Pumpen wird das Wasser umgewälzt, sodass es nicht zufriert. "Das müssen wir ausprobieren. Mal sehen, ob's klappt."

Im vergangenen Winter waren die Flamingos gar nicht in ihrem Winterhaus, im Jahr davor nur für eine Woche, als die Temperatur auf Minus zehn Grad sank. Empfindlich sind eigentlich nur die von Federn unbedeckten Stellen an den Beinen. 

Außen schon fertig gebaut ist das neue Winterquartier, in dem die Vögel auf 130 Quadratmetern Platz haben. Viel Zeit sollen sie dort drinnen allerdings nicht verbringen.
Außen schon fertig gebaut ist das neue Winterquartier, in dem die Vögel auf 130 Quadratmetern Platz haben. Viel Zeit sollen sie dort drinnen allerdings nicht verbringen. © Sven Ellger

Und wie ziehen die Flamingos um, wenn die neue Anlage fertig ist? "Wir hatten überlegt, sie in einen Anhänger zu treiben und das kurze Stück zu fahren." Aber dann entschieden sich der Kurator und die Pfleger doch dafür, den Umzug händisch über die Bühne zu bringen. Das heißt: Alle Tiere werden ins alte Winterhaus getrieben und dort einzeln gefangen. In einer Art Menschenkette werden sie auf unterschiedliche Dinge untersucht: die Füße werden kontrolliert, die Ringe angepasst, der Gesundheitszustand gecheckt und die Unterlagen zu den einzelnen Vögel geprüft. "Das bietet sich jetzt einfach an." Wehrhaft sind die grazilen Vögel nicht, sagt Matthias Hendel. Die größte Gefahr ist, dass sie sich an den langen Beinen verletzen. 

Die Flamingos werden einzeln gefangen und in die neue Anlage gebracht.
Die Flamingos werden einzeln gefangen und in die neue Anlage gebracht. © Sven Ellger

Weiterführende Artikel

Elefant Tembo verlässt Dresdner Zoo

Elefant Tembo verlässt Dresdner Zoo

Der Zuchtbulle sollte für Nachwuchs sorgen - das blieb ohne Erfolg. Nun kommt ein anderer Elefant zum Zug.

Neues Orang-Utan-Haus wird vorgestellt

Neues Orang-Utan-Haus wird vorgestellt

Welche Rolle der Brandschutz im Neubau des Dresdner Zoos spielt und was Zoodirektor Karl-Heinz Ukena von einer Feuerwerksverbotszone hält.

Tierschützer zeigen Zoo an

Tierschützer zeigen Zoo an

Die Organisation Great Ape Project sieht in der Haltung der Orang-Utans einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Der Zoodirektor weiß um die Probleme.

Geld für Sport und Orang-Utan-Haus

Geld für Sport und Orang-Utan-Haus

Sechs Millionen Euro hat der Dresdner Stadtrat verteilt - nach einem heftigen Streit um die Summe für Sportler.

Mit dem Flamingo-Umzug in die Nähe des Eingangs ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zum dringend benötigten neuen Orang-Utan-Haus geschafft. Die großen Menschenaffen sollen ein größeres und artgerechteres Domizil neben ihrem jetzigen Haus und auf der Fläche der alten Flamingo-Anlage bekommen. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht, derzeit wird an den Planungen gearbeitet und der Bauantrag vorbereitet. 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden