merken
Dresden

Dresdens OB ruft zu Demos gegen Pegida auf

Wenn Pegida am 25. Oktober Jahrestag feiert, sollen die Dresdner für Weltoffenheit auf die Straße gehen, fordert OB Hilbert. Sein Aufruf im Wortlaut.

Schon dem "200. Dresdner Abendspaziergang" stellten sich Mitte Februar etliche entgegen. Ähnlich viel Protest und Gegenprotest könnte es am 25. Oktober in Dresden geben.
Schon dem "200. Dresdner Abendspaziergang" stellten sich Mitte Februar etliche entgegen. Ähnlich viel Protest und Gegenprotest könnte es am 25. Oktober in Dresden geben. © Robert Michael/dpa

Dresden. Am 25. Oktober gibt es das asylfeindliche Bündnis Pegida bereits seit sechs Jahren. Die Demo-Organisatoren um Frontmann Lutz Bachmann haben ihre Anhänger dazu aufgerufen, den Jahrestag in der Dresdner Innenstadt bei einer weiteren Kundgebung groß zu feiern. 

Dagegen regt sich starker zivilgesellschaftlicher Widerstand, rund ein Dutzend Versammlungen sind bereits angemeldet, die in Dresden ein Zeichen für Weltoffenheit und gegen Rassismus setzen wollen. Neben "Herz statt Hetze", die regelmäßig gegen Pegida demonstrieren, rufen zum zweiten Mal CDU, FDP und die Sächsische Bibliotheksgesellschaft gemeinsam zu einer Gegen-Demo auf. Motto: "Demokratie braucht Rückgrat - gegen Rechtsextremismus und für das bürgerschaftliche Miteinander". Der ehemalige Bundesminister Thomas de Maizière ist als Redner angekündigt.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Nun veröffentlicht auch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) einen Appell an die Dresdner, am 25. Oktober für eine vielfältige und weltoffene Stadt ein Zeichen zu setzen. 

Der Demo-Aufruf von OB Hilbert im Wortlaut:

"Die einen hier geboren, die anderen hergezogen. Wieder andere hat es durch Kriege, Not und Verfolgung in unsere Stadt verschlagen. Menschen jeden Alters unserer Stadt sind konfessionslos oder gläubig, sie haben unterschiedliche Lebensplanungen und Vorstellungen von Partnerschaft und Familie.

Wir wollen für ein Dresden stehen, in dem alle ihr Leben leben können, ohne andere in ihrer Freiheit zu beschränken. Und damit unser vielfältiges und weltoffenes Dresden greifbarer wird, müssen wir ohne Vorbehalte aufeinander zugehen, miteinander reden, einander zuhören und gemeinsam nach Lösungen suchen.

Weiterführende Artikel

Dresden hat Pegida satt

Dresden hat Pegida satt

Hunderte haben am Sonntag gegen die fremdenfeindliche Bewegung demonstriert. Ist es der Wendepunkt?

Freude über Pegida-Absage in Dresden

Freude über Pegida-Absage in Dresden

Kein zentraler Platz in der Innenstadt ist für die Demo am 25. Oktober geeignet, hat das Rathaus entschieden. Pegida zieht nun Konsequenzen, die Gegner auch.

OB Hilbert: "In Dresden wächst der Pegida-Frust"

OB Hilbert: "In Dresden wächst der Pegida-Frust"

Dirk Hilbert (FDP) ruft dazu auf, sich den Gegen-Veranstaltungen am Pegida-Jahrestag anzuschließen. Warum er dabei auf 20.000 Teilnehmer hofft. Ein Interview.

Breite Front gegen Pegida-Jahrestag

Breite Front gegen Pegida-Jahrestag

Am 25. Oktober sind in Dresden ein Dutzend Versammlungen in der Innenstadt angemeldet. Wer dann alles gegen Pegida auf die Straße geht.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." Das Grundgesetz ist für die Stadtverwaltung Dresden und für mich als Oberbürgermeister die Grundlage unseres Handelns in und für Dresden. Wir wollen dazu beitragen, dass eine Kultur des Miteinanders, der Vielfalt und Chancengleichheit in unserer Stadt noch lebendiger werden. Mit der Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements, dem Handlungsprogramm "Wir entfalten Demokratie", der Förderung von Jugend und Kultur, der gleichberechtigten Teilhabe an Bildung und dem Zugang von ausländischen Mitbürger/-innen zum Arbeitsmarkt wollen wir dazu beitragen, dass Dresden eine Stadt für alle und mit allen ist. Wir sind längst nicht am Ende dieses Weges angekommen, aber gemeinsam mit der Stadtgesellschaft haben wir in den vergangenen Jahren schon Vieles erreicht. Darauf können wir stolz sein!

Deshalb rufe ich Sie auf, am 25. Oktober 2020 an den Veranstaltungen verschiedenster Träger der Zivilgesellschaft teilzunehmen, um gemeinsam zu feiern. Suchen Sie sich unter den vielen Demonstrationen, Kundgebungen, Kulturveranstaltungen, Redebeiträgen, Musik, Lesungen usw. die aus, die Ihnen am nächsten kommen, um sich einzubringen und zu zeigen, dass Dresden vielfältig und weltoffen ist und es wirklich etwas zu feiern gibt!

Auf dass alle, die mit ihrem Rassismus, Hass und Missgunst das Klima in unserer Stadt vergiften, nur einen kleinen irrelevanten Platz in unserer Stadtgesellschaft einnehmen können.

Wir gemeinsam für Dresden!

Dirk Hilbert
Der Oberbürgermeister"

Mehr zum Thema Dresden