merken
Dresden

Dresdner gibt Betrügern Bankdaten

Die Täter versuchten den Microsoft-Trick am Telefon. Erst in letzter Sekunde begriff der Mann, mit wem er es zu tun hatte.

Die Betrüger waren wohl zu übermütig
Die Betrüger waren wohl zu übermütig © Christin Klose/dpa

Dresden. Am Mittwoch gegen 11 Uhr haben Unbekannte einen 41-Jährigen in Dölzschen angerufen.

Die Kriminellen gaben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus und behaupteten, sein Computer sei virenverseucht. Der Dresdner fiel zunächst auf den Trick herein und gab den Tätern online Zugang zum Rechner. Außerdem verriet er ihnen seine Kontodaten und gab ihnen sogar mehrere TAN-Nummern.

Anzeige
Verkaufstalente vor!
Verkaufstalente vor!

HOLDER aus Dresden sucht ab sofort Mitarbeiter im Telefon- und Innendienstvertrieb (m/w/d).

Weiterführende Artikel

Plötzlich alle Konten gesperrt

Plötzlich alle Konten gesperrt

Bei Passwörtern gibt es zwei Kardinalfehler. Die Folgen können verheerend sein, wie dieser Leidensbericht zeigt.

„Auf Ihrem Computer ist ein Virus“

„Auf Ihrem Computer ist ein Virus“

Mit der Microsoft-Support-Masche gelingt es Betrügern immer wieder, Sachsen abzuzocken. Bei mir haben sie es auch versucht. Ein Erfahrungsbericht.

Doch die Betrüger waren wohl zu übermütig. Sie forderten immer mehr Informationen. Da wurde der Mann misstrauisch, legte auf und zog den Stecker seines Computers. Seine Bank bestätigte ihm, dass mehrere Abbuchungen getätigt wurden. Diese konnten rechtzeitig gestoppt werden, so dass kein Vermögensschaden entstand. (SZ/dkr)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden