merken
Dresden

Dresdner Polizei sucht Zeugen für Unfall

Auf dem Elberadweg kamen sich zwei Radfahrer in die Quere, einer wurde verletzt. Wer hat das Ganze beobachtet?

Auf dem Elberadweg wird es oft eng. In Pieschen sind sich jetzt zwei Radfahrer zu nah gekommen.
Auf dem Elberadweg wird es oft eng. In Pieschen sind sich jetzt zwei Radfahrer zu nah gekommen. © Symbolfoto: dpa-Zentralbild

Dresden. Am Mittwochmorgen ereignete sich auf dem Elberadweg in Pieschen ein Unfall zwischen zwei Radfahrern. Gegen 10.30 Uhr kamen die beiden Männer, 39 und 59 Jahre alt, aus Richtung der Moritzburger Straße.

Als der ältere der beiden den jüngeren in Höhe des Pieschener Hafens überholte, kam es zur seitlichen Berührung. Daraufhin stürzte der 59-Jährige und wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von rund 150 Euro.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben dazu machen können, wie sich die Männer beim Fahren verhalten haben und wie es zu dem Unfall kam. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351-483 22 33 entgegen.

Anzeige
Die neuesten Modelle von Lexus entdecken
Die neuesten Modelle von Lexus entdecken

Inspiriert vom Heute - geschaffen für das Morgen. Ein Leitsatz, den Lexus mit seinen Automodellen verkörpert. Jetzt die neuesten Luxus-Modelle entdecken.

Auch an anderer Stelle kamen sich zwei Verkehrsteilnehmer gefährlich nah: Am Mittwochabend ist ein alkoholisierter E-Roller-Fahrer mit einem Radfahrer zusammengestoßen. Der Unfall passierte gegen 20.45 Uhr auf der Scharfenberger Straße in Mickten.

Der 43-jährige Radfahrer war von der Böcklinstraße kommend auf der Scharfenberger Straße unterwegs. Kurz vor dem Kreisverkehr stieß er mit dem entgegenkommenden E-Rollerfahrer zusammen und verletzte sich dabei leicht.

Der 50-jährige E-Roller-Fahrer verließ die Unfallstelle zunächst, überlegte es sich aber offenbar anders und kehrte dann zurück. Polizisten bemerkten Alkoholgeruch bei ihm. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,5 Promille. Die Beamten ließen bei ihm Blut abnehmen und ermitteln nun unter anderem wegen der Trunkenheitsfahrt gegen den Deutschen.

Mehr zum Thema Dresden