merken
Dresden

Polizei-Panne in Dresden wird zum viralen Hit

Die Bereitschaftspolizei der Stadt Dresden ist in einem Gleisbett steckengeblieben. Auf Twitter geht das Video dazu viral.

Die Dresdner Bereitschaftspolizei versucht am Montag, einen Transporter aus dem Gleisbett zu schaukeln.
Die Dresdner Bereitschaftspolizei versucht am Montag, einen Transporter aus dem Gleisbett zu schaukeln. © Screenshot Twitter

Dresden. Ein Mannschaftstransporter der Dresdner Bereitschaftspolizei hat sich am frühen Montagabend in einem frisch begrünten Gleisbett der Dresdner Verkehrsbetriebe festgefahren. Das Fahrzeug steckte auf der Köpckestraße fest, ganz in der Nähe des Goldenen Reiters.

Die ungefähr zehn Polizisten versuchten daraufhin, den Bus zu befreien. Nach einem zehnminütigen Hin- und Her-Wippen sei ihnen dies um 18.15 Uhr auch gelungen, erklärt eine Sprecherin der Bereitschaftspolizei.

Anzeige
Die Stadt der Zukunft
Die Stadt der Zukunft

Angela Mensing-de Jong denkt berufsbedingt schon immer an das, was kommt. Für unsere Städte hat sie gleich mehrere Ideen.

Erstmal ein Vorfall, der auch völlig unbemerkt an Dresden hätte vorbeigehen können. Doch wer den Schaden hat, braucht für die Lacher nicht zu sorgen.

Die Twitter-Userin Annalena Schmidt postete am Mittwoch ein Video der polizeilichen Slapstickeinlage, das viele Dresdner inzwischen kennen dürften.

Schon 126.296 Leute haben den Dresdner Polizisten bis zum Donnerstagmorgen bei ihren verzweifelten Bemühungen zugeschaut. Mittlerweile hat das Video zahlreiche Umgestaltungen bekommen. Ein Twitter-User unterlegte das Video mit dem Lied "Schieb den Waal zurück ins Meer". Ein anderer witzelte, dass die Polizisten gerade ihren Vorgesetzten im Wagen in den Schlaf wiegen würden, und spielt dazu ein Schlaflied ab.

Die Polizei lässt sich von ihrem neuen Ruhm allerdings nicht aus der Ruhe bringen. Sie twittern am Mittwoch selbst: "Tatsächlich haben sich Kollegen der Bereitschaftspolizei am 13.09. in Dresden in der frischbegrünten Gleisbett-Baustelle der DVBAG festgefahren, als sie einsatzbedingt schnell wenden mussten. Unser Dank geht auch raus an die Passanten, die kräftig mit angepackt haben!"

Mehr zum Thema Dresden