merken
Dresden

Dresdner Gänsegeier werden ausgewildert

Der Zoo hat zwei Männchen nach Sardinien geschickt. Was dort mit ihnen passiert und wann sie in die Freiheit entlassen werden.

Die prächtigen Gänsegeier haben ihre Voliere im Dresdner Zoo verlassen. Hier wurden sie in den vergangenen Monaten großgezogen.
Die prächtigen Gänsegeier haben ihre Voliere im Dresdner Zoo verlassen. Hier wurden sie in den vergangenen Monaten großgezogen. © Zoo Dresden

Dresden. Es ist ein Kommen und Gehen in der Tiergartenstraße. Nachdem Anfang November der Elefantenbulle Tembo den Dresdner Zoo verlassen hatte und kurze Zeit darauf sein Nachfolger Tonga eintraf, stand nun schon wieder ein Abschied auf dem Programm der Zoobesatzung.

Zwei Gänsegeier-Männchen befinden auf ihrem Weg in die Freiheit: Der Dresdner Zoo hat seine beiden Nachzuchten von diesem und vom vergangenen Jahr auf die Reise gen Süden geschickt. Zwei Tage lang waren sie in mit Stroh ausgepolsterten Holzkisten nach Sardinien unterwegs.

Anzeige
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Die italienische Insel wird künftig ihr Zuhause sein, ein Domizil, das zwar beste Lebensbedingungen für die großen Aasfresser bietet, in dem die Vogelart zuletzt aber verschwunden war.

Das Auswilderungsprogramm Life Under Griffon Wings bietet den beiden Dresdner Gänsegeiern für die kommenden Monate die Möglichkeit, sich am Monte Minerva einzuleben, bevor sich wahrscheinlich im März kommenden Jahres die Volieretüren für die Vögel öffnen. Zunächst müssen sie aber gemeinsam mit drei Artgenossen 20 Tage auf der Quarantäne-Station verbringen.

Abschied vom Dresdner Geiernachwuchs: In mit Stroh ausgepolsterten Holzkisten ging es auf die Reise auf die italienische Mittelmeerinsel.
Abschied vom Dresdner Geiernachwuchs: In mit Stroh ausgepolsterten Holzkisten ging es auf die Reise auf die italienische Mittelmeerinsel. © Zoo Dresden

Erst danach geht es in die eigentliche Auswilderungsvoliere am Monte Minerva, wo sie sich in den nächsten Monaten an die Umgebung und ihre neuen Artgenossen gewöhnen. Mit einem GPS-Tracker ausgestattet werden sie dann im Frühjahr in die Natur entlassen.

Auf Sardinien konnten in den vergangenen Jahren mehr als 60 Gänsegeier ausgewildert werden. "Ein großartiger Erfolg und wir sind stolz, künftig ebenfalls einen Teil zu dieser Erfolgsgeschichte beitragen zu können", schreibt dazu der Dresdner Zoo.

Die Vulture Conservation Foundation, die das Auswilderungsprojekt auf Sardinien unterstützt, ist eines der Naturschutzprojekte, die durch den freiwilligen Artenschutzeuro im Zoo Dresden unterstützt werden.

Nach zwei Tagen Fahrt sind die Dresdner Gänsegeier gut in ihrem neuen Quartier auf Sardinien angekommen.
Nach zwei Tagen Fahrt sind die Dresdner Gänsegeier gut in ihrem neuen Quartier auf Sardinien angekommen. © Zoo Dresden

Weiterführende Artikel

Zoo Dresden: Elefant Tonga erkundet sein Revier

Zoo Dresden: Elefant Tonga erkundet sein Revier

Mit fünf Tonnen ist der neue Bulle ein Schwergewicht. Wie er zum ersten Mal das Außengehege im Dresdner Zoo inspiziert und welches Training ihn nun erwartet.

Zoo Dresden: Die Antilopen-Babys sind da

Zoo Dresden: Die Antilopen-Babys sind da

Seit sechs Tagen tollen die Jungtiere auf der Außenanlage. Warum man beide noch kaum unterscheiden kann.

Zoo Dresden: Fleischtorte zum Geburtstag

Zoo Dresden: Fleischtorte zum Geburtstag

Löwen-Vater Jago im Dresdner Zoo ist am Freitag 15 Jahre alt geworden. Unsere Schülerpraktikantin Cosima Chalk war dabei.

Zoo Dresden: Kleine Pinguine auf Tour

Zoo Dresden: Kleine Pinguine auf Tour

Der Nachwuchs erkundet in diesen Tagen zum ersten Mal die Anlage. Von den ausgewachsenen Tieren ist er nur noch durch ein Merkmal zu unterscheiden.

Neben Life Under Griffon Wings engagiert sich VCF in weiteren solchen Projekten, die sich dem Schutz der vier in Europa heimischen Geierarten widmen. Dadurch konnten in ehemals geierfreien Regionen in Europa, etwa auf dem Balkan, in den Pyrenäen und in den Alpen, nun auch wieder Bestände von Bart-, Schmutz-, Gänse- und Mönchsgeiern angesiedelt werden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden