merken
Dresden

Drogenhändler in Dresden festgenommen

Ein Zeuge schickt die Polizei zu einer Wohnung, aus der ein verdächtiger Geruch kommt. Dort findet die Polizei nicht nur Drogen, sondern auch Waffen.

Am Dienstagnachmittag hat die Dresdner Polizei einen 29-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, mit Drogen gehandelt zu haben.
Am Dienstagnachmittag hat die Dresdner Polizei einen 29-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, mit Drogen gehandelt zu haben. © Archiv/Sven Hoppe/dpa

Dresden. Am Dienstag haben Polizisten eine größere Menge Marihuana in einer Wohnung an der Görlitzer Straße in Dresden entdeckt und den 29-jährigen Mieter festgenommen. Das teilt die Polizei am Mittwoch mit.

Weiterführende Artikel

Anklage gegen Drogenhändler in Dresden

Anklage gegen Drogenhändler in Dresden

Im großen Stil soll ein 28-Jähriger in Dresden und Meißen mit Crystal und Marihuana gehandelt und dabei mehr als eine Million gezahlt haben.

Drogendealer in Dresden angeklagt

Drogendealer in Dresden angeklagt

Für die Abwicklung seiner Drogengeschäfte nutzte der Mann sein eigenes Lokal in der Dresdner Neustadt. Verschlüsselte Handys wurden ihm schließlich zum Verhängnis.

Halbes Kilo Marihuana in Dresden gefunden

Halbes Kilo Marihuana in Dresden gefunden

Wegen eines Streits werden Polizisten am Montagmorgen zu einer Wohnung in Zschertnitz gerufen. Nun ermitteln sie wegen Drogenhandels gegen zwei Männer.

Dresdner Drogendealer angeklagt

Dresdner Drogendealer angeklagt

Zwei Deutsche bestellen in Berlin Drogen und verkaufen sie in Dresden weiter. Dass sie dabei verschlüsselte Handys nutzen, wird ihnen zum Verhängnis.

Die Beamten waren demnach von einem Zeugen zur Wohnung gerufen worden, der dort Cannabisgeruch wahrgenommen hatte. In der Wohnung fanden die Einsatzkräfte dann etwa 850 Gramm Marihuana und über 6.000 Euro Bargeld. Außerdem hatte der 29-Jährige einen Dolch, ein Einhandmesser und Pfefferspray griffbereit in der Wohnung.

Anzeige
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“

Den Dresdnern war während der Jahrhundertflut 2002 bundesweit geholfen worden. Nun will Dresden den aktuellen Hochwasseropfern helfen.

Die Beamten stellten die Gegenstände und Drogen sicher und nahmen den 29-jährigen Deutschen fest. Gegen ihn wird nun wegen bewaffneten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen ermittelt. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden